Edit concept Question Editor Create issue ticket

Akustikusneurinom

AN

Das Akustikusneurinom (AN) ist ein benigner Tumor der Schwann'schen Zellen des vestibulären Anteils des Nervus vestibulocochlearis. Häufige Symptome sind Schallempfindungsschwerhörigkeit, Tinnitus und Gleichgewichtsstörungen.


Symptome

Eine Prädisposition zur Entwicklung von AN besteht bei Patienten, die an einer Neurofibromatose Typ 2 leiden. In diesen Fällen kann der genannte Tumor beiderseitig wachsen. Von dieser Ausnahme abgesehen handelt es sich beim AN jedoch um eine unilaterale Umfangsvermehrung [1] [2].

Leitsymptom eines AN ist eine ipsilaterale Schallempfindungsschwerhörigkeit, die sich in der Regel schleichend entwickelt. Auch wenn es über längere Zeiträume bei den meisten Patienten zu einer zunehmenden Verschlechterung des Hörvermögens kommt, berichten Betroffene mitunter über eine phasenweise, mehr oder weniger vollständige Wiederherstellung des Hörvermögens. Der Schweregrad des Hörverlustes korreliert daher nicht mit der Größe des Tumors. Das eingeschränkte Hörvermögen zeigt sich insbesondere in einer verminderten Fähigkeit der Spracherkennung. Eine entsprechende Studie hat gezeigt, dass etwa zwei Drittel aller Betroffenen in audiologischen Tests ein signifikant schlechteres Sprachverstehen aufweisen als Teilnehmer der Kontrollgruppe [3].

Neben dem Hörverlust leiden viele AN-Patienten an Tinnitus. Die Beteiligung des Vestibularapparats am Krankheitsgeschehen zeigt sich in Schwindel, Gleichgewichts- und Koordinationsstörungen. Zudem können sich unspezifische Symptome wie Kopfschmerzen einstellen. Das gilt insbesondere dann, wenn das AN den Abfluss des Liquors behindert und so einen Hydrozephalus provoziert. In einigen Fällen ist außerdem die Sensibilität in Teilen des Gesichts eingeschränkt. Die Patienten sind sich dieser Sensibilitätsstörung nicht notwendigerweise bewusst.

Die Ursache für die genannte Schallempfindungsschwerhörigkeit liegt entweder in einer direkten Läsion des Nervus vestibulocochlearis oder in einer durch lokale Masseneffekte provozierten Minderdurchblutung und Unterversorgung desselben. Das oben beschriebene klinische Bild aus spontaner Remission und Rekurrenz lässt sich wohl am ehesten durch eine schubweise Ischämie des Hirnnerven erklären.

Kopfschmerz
  • Die meisten Akustikusneurinome werden heute im Rahmen von Schwindelanfällen, akuten Hörstörungen oder als Zufallsbefunde im Rahmen einer Kernspintomographie des Schädels (z.B. bei Kopfschmerzen) diagnostiziert.[cyber-knife.net]
  • Meine Kopfschmerzen sind immer noch ab und zu da, mein Gleichgewichtssinn ist noch ein wenig gestoert. Immer dann, wenn ich schnelle Kopfbewegungen mache, aber auch das wird sich regulieren.[hirntumor.de]
  • Der Patient klagt über Kopfschmerzen und hat das Gefühl, seinen Hals nicht mehr richtig bewegen zu können (Nackensteifigkeit). Außerdem ist sein Sehvermögen verändert: Er sieht beispielsweise Doppelbilder.[leading-medicine-guide.de]
  • Falls es zu einer akuten Raumforderungssymptomatik der hinteren Schädelgrube mit Kopfschmerz, Übelkeit, Erbrechen oder Bewusstseinstrübung kommt, muss notfallmäßig hospitalisiert werden.[ukm.de]
Nystagmus
  • Beginn, Ausprägung - sonstige Hirnnerven: Trigeminus (Gesichtsempfindung), Schluckstörungenprechprobleme, Schwindel - Ataxie (Koordinationsstörung der Rumpf/Extremitätenbewegung): Beginn, Verlauf, gerichtete Fallneigung - Blickparesen mit Doppelbildern, Nystagmus[ukm.de]
  • Dabei wird untersucht inwieweit ein Nystagmus auslösbar. Ein Nystagmus ist eine ruckartige Bewegung im Auge, die durch Reaktionen im Gleichgewichtsorgan gesteuert werden. Man selber kann diesen Prozess gut in einem fahrenden Zug wahrnehmen.[dr-gumpert.de]
  • Frühe Symptome einseitige, meist sehr langsam fortschreitende Hörminderung im Sinne einer Schallleitungsstörung Tinnitus (selten) eventuell geringer Drehschwindel mit Nystagmus ( Augenzittern ).[qimeda.de]
Schwindelgefühl
  • Die Symptome - das Akustikusneurinom bleibt lange unerkannt Obwohl das Akustikusneurinom im bzw. am Nervus vestibularis gelegen ist, treten Schwindelgefühle nur selten oder im Spätstadium auf.[einfacher-hoeren.de]
  • Eine einseitige, sich zunehmend verschlechternde Hörstörung, Ohrgeräusche und Schwindelgefühle können auf eine seltene Neubildung hindeuten.[hno-aerzte-im-netz.de]
  • Große Tumore kommen selten vor Außerdem treten Schwindelgefühle auf. Sie sind darauf zurückzuführen, dass auch der Gleichgewichtsnerv in zunehmendem Maße in Mitleidenschaft gezogen wird.[medizinfo.de]
Ataxie
  • Der junge Patient ist seit Jahren taub und entwickelte nun infolge des Tumorwachstums Trigeminusstörungen sowie eine progrediente Ataxie.[medical-tribune.ch]
  • […] ist besonders auf folgende Punkte zu achten: - Gehörverlust: Beginn, Verlauf, Ausprägung - Fazialisparese (Gesichtsmuskellähmungen) Beginn, Ausprägung - sonstige Hirnnerven: Trigeminus (Gesichtsempfindung), Schluckstörungenprechprobleme, Schwindel - Ataxie[ukm.de]
  • Nachbarsymptome von seiten anderer Hirnnerven, wie des Nervus trigeminus, des Nervus facialis oder Gleichgewichtsstörungen mit statischer oder dynamischer Ataxie, Kopfschmerzen, um einige Beispiele zu nennen.[dr-roepert.de]
Vertigo
  • Anzeige Wiktionary Keine direkten Treffer Wikipedia-Links Schwannsche Zelle · Hirnnerven · Nervus vestibulocochlearis · Schwannom · Neurofibromatose Typ 2 · Schwerhörigkeit · Gleichgewichtssinn · Vertigo · Fazialisparese · Nervus facialis · Mimische Muskulatur[openthesaurus.de]
  • Zu den häufigsten Anzeichen eines Akustikusneurinoms gehören: Hörminderung und Hörsturze Drehschwindel (Vertigo), kann mit Übelkeit und Gleichgewichtsstörungen einher gehen Tinnitus (von den Betroffenen subjektiv wahrgenommenes Rauschen, Klingeln oder[cyber-knife.net]
Gleichgewichtsstörung
  • Vor allem Schwindel und Gleichgewichtsstörungen als zusätzliches Symptom einer Hörstörung können richtungsweisend sein.[hno-aerzte-im-netz.de]
  • Symptomatisch werden die Vestibularisschwannome in der Regel durch eine einseitige Hörminderung, durch Ohrgeräusche (Tinnitis) oder Gleichgewichtsstörungen und Schwindelanfälle.[st-anna-klinik-wuppertal.de]
  • Nicht selten treten auch Gleichgewichtsstörungen auf, die den Alltag des Betroffenen negativ beeinflussen können.[medlexi.de]
Gesichtsschmerz
  • Hierzu gehören Gefühlsstörungen im Gesicht und der Zungenhälfte, Gesichtsschmerzen (Trigeminus) und Gesichtslähmungen (N. Facialis). Bei sehr großen Tumoren können auch Schluckstörungen, Doppelbilder und Hirnstammsymptome auftreten.[gamma-knife.de]
  • Außerdem kann es zu einer Lähmung der Gesichtsnerven oder Gesichtsschmerzen kommen. Die Ursache ist eine Verletzung von Nervenbahnen, die die Gesichtsmotorik steuern. Top[medizinfo.de]
  • Dadurch können sich starke Gesichtsschmerzen, Bewegungsstörungen oder auch Sensibilitätsausfälle einstellen.[medikamio.com]
  • Darüber hinaus kann das Akustikusneurinom auch Gesichtsschmerzen oder Taubheitsgefühl im Kiefer auslösen. Diese Symptome treten jedoch nur sehr selten auf, wenn der Tumor nicht nur den Hörnerv, sondern auch weitere Nerven einquetscht.[hoer24.de]
Tinnitus
  • Entsprechend leiden AN-Patienten an einer Schwerhörigkeit, häufig auch an Tinnitus, Gleichgewichts- und Koordinationsstörungen.[symptoma.com]
  • Weitere interessante Inhalte zum Thema Akustikusneurinom: Hörsturz Tinnitus Ursachen Tinnitus Entstehung Tinnitus Therapie Rating: 2.3/ 5 (3 votes cast)[ratgeber-tinnitus.de]
  • Tinnitus Neben der Verminderung des Hörvermögens kann es auch zu einem Tinnitus kommen. Dies ist ein störender und unangenehmer Ton, der ständig gehört wird, obwohl er eigentlich nicht da ist.[medikamio.com]
  • Typisches klinisches Bild : Schwerhörigkeit, Tinnitus, Schwindel. Diagnose : intrameatales Akustikusneurinom[mrx.de]
Hörsturz
  • Der Hörsturz war bestimmt ein Signal deines Körpers. Wahnsinn. Habe das aber schon öfters gehört das dann nach einem Hörsturz zufällig was anderes gefunden wurde normaler Tumor etc. wirklich wie ein Signal.[krebs-kompass.org]
  • Verdächtig sind ungewöhnliche Verläufe eines " Hörsturzes ": Plötzliche, immer wiederkehrende Hörverluste auf derselben Seite oder eine auf wenige Tage beziehungsweise Wochen zeitlich begrenzte Besserung der Hörminderung.[rasch.prod.rasch1.cluster.amazee.io]
  • Weitere interessante Inhalte zum Thema Akustikusneurinom: Hörsturz Tinnitus Ursachen Tinnitus Entstehung Tinnitus Therapie Rating: 2.3/ 5 (3 votes cast)[ratgeber-tinnitus.de]
  • Tinnitus, Schwindel und Hörstürze können auf ein Akustikusneurinom hinweisen. Bei kleineren Tumoren wird diskutiert, welche Therapie die beste ist.[medical-tribune.de]
Hörverlust
  • Es ist aber wichtig, dass Patienten, die einen Hörverlust erleben, kurzfristig beim Arzt vorstellig werden.[symptoma.com]
  • In der Regel tritt das Akustikusneurinom einseitig und damit mit einem einseitigen Hörverlust auf.[hoer24.de]
  • Hörverlust oft das erste Zeichen Hörverlust ist oft das erste Zeichen eines Vestibularisschwannoms. Akustikusneurinome wachsen aus den Schwann-Zellen der vestibulären Nerven (Balance Nerven) im Innenohr.[m.hear-it.org]
  • Obwohl er gutartig ist, kann er Beschwerden wie Hörverlust, Gleichgewichtsstörungen und Schwindel hervorrufen Meistens kann der Tumor bestrahlt oder operativ entfernt werden.[junisa.ru]
  • Wenn Sie mehr zum Thema Schwerhörigkeit erfahren möchten, empfehlen wir Ihnen unseren Artikel: Arten und Ursachen von Hörverlust .[audibene.de]
Hörstörung
  • Nicht selten bessern sich die Symptome im Rahmen der Behandlung einer akuten Hörstörung. Vor allem Schwindel und Gleichgewichtsstörungen als zusätzliches Symptom einer Hörstörung können richtungsweisend sein.[hno-aerzte-im-netz.de]
  • Mögliche Symptome eines Akustikusneurinoms: Einseitige Hörstörungen Ohrgeräusche Verzerrtes Hören Schwindel Koordinationsstörungen Qualitätssicherung zur Prozessqualität Die Römerwallklinik verfügt über ein eigenes akkreditiertes (nach DGSM) Schlaflabor[roemerwallklinik.de]
  • Erkrankungen des äußeren Ohres, des Mittelohres und des Innenohres wie Hörstörungen, Ohrgeräusche und Schwindel Erkrankungen der Nase und der Nasennebenhöhlen Erkrankungen des Mund- und Rachenraumes Erkrankungen von Schlund, Kehlkopf, oberer Speiseröhre[klinikumdo.de]
  • Als Frühsymptome eines Akustikusneurinoms können Hörstörungen, Gleichgewichtsstörungen und ein Tinnitus auftreten.[hno-klinik.uk-erlangen.de]

Diagnostik

Patienten, die mit einer langsam progressiven Schallempfindungsschwerhörigkeit vorstellig werden, sollten grundsätzlich auf die Präsenz eines AN untersucht werden, unabhängig davon, ob gleichzeitig ein Tinnitus und/oder Gleichgewichtsstörungen festgestellt werden. Nach der Durchführung einer ausführlichen Anamnese, in der Informationen zur Erstmanifestation und zur Entwicklung der Symptome eingeholt werden, ist eine Allgemein-, otologische und neurologische Untersuchung zu realisieren. Weiterhin ist das Hörvermögen des Patienten in geeigneten audiometrischen Studien zu evaluieren. Dieses Vorgehen liefert keine AN-spezifischen Befunde und dient in erster Linie der Erstellung einer Liste möglicher Differentialdiagnosen.

Ergeben die genannten Untersuchungen eine Schallempfindungsschwerhörigkeit, die keiner bekannten Ursache zugeordnet werden kann, ist eine Magnetresonanztomographie des Kopfes angezeigt. Mit Hilfe dieses Verfahrens lassen sich Umfangsvermehrungen entlang des Nervus vestibulocochlearis von <2 mm Durchmesser darstellen. Damit ist die Sensitivität der Magnetresonanztomographie höher als die der kontrastgestützten Computertomographie, die sich aber insbesondere zur Visualisierung von im inneren Gehörgang gelegenen AN mit einem Durchmesser von >1 cm ebenfalls eignet. AN sind in den meisten Fällen im inneren Gehörgang lokalisiert; seltener finden sie sich im Kleinhirnbrückenwinkel.

Um das AN als solches identifizieren, bedarf es der histologischen Untersuchung einer Gewebeprobe. Es werden zwei Subtypen differenziert: Antoni A und Antoni B. Ersterer ist zellreicher, wobei die Tumorzellen spindelförmig und ihre Kerne palisadenartig angeordnet sind. AN vom Typ Antoni B enthalten nur wenige Zellen in losem Stroma.

Therapie

Nach Bestätigung der Diagnose eines AN erfolgt die Entscheidung für eine von drei Möglichkeiten zum weiteren Vorgehen: Man kann sich abwartend verhalten und das Wachstum des Tumors sowie die Entwicklung der assoziierten Symptome beobachten. Wenn eine Therapie eingeleitet werden soll, dann empfiehlt sich entweder die stereotaktisch gerichtete Bestrahlung der Neoplasie oder die chirurgisch zu erreichende, vollständige Resektion des Tumors. Diesbezüglich sind mehrere Faktoren in Betracht zu ziehen, beispielsweise das Hörvermögen des Patienten, sein Allgemeinzustand und seine Lebenserwartung, die Größe und Wachstumsrate des AN, die Gefahr einer Fazialisparese sowie die Risiken, die eine bestimmte Behandlung mit sich brächte [4]. Bezüglich der Risiken einer Therapie ist unter anderem an einen operativ bedingten Hörverlust zu denken. Weiterhin ist in Betracht zu ziehen, ob der Patient an einer Neurofibromatose Typ 2 leidet.

  • Beim AN handelt es sich um einen benignen Tumor, der für gewöhnlich sehr langsam wächst. Deshalb wird insbesondere bei geriatrischen Patienten, die möglicherweise an weiteren Krankheiten leiden, die ihre Lebenserwartung einschränken, die abwartende Haltung bevorzugt. Langzeitstudien haben jedoch gezeigt, dass etwa 40% aller Patienten, denen anfänglich ein bloßes Beobachten des AN nahegelegt wird, schließlich doch behandelt werden müssen. Nicht selten verschlechtert sich der Allgemeinzustand der Betroffenen innerhalb dieses Zeitraumes, sodass die Risiken, die mit einer Operation einhergehen, noch größer werden.
  • Die stereotaktisch gerichtete Bestrahlung des Tumors zielt darauf ab, sein Wachstum weiter zu verlangsamen und möglichst auch die Blutversorgung des entarteten Gewebes einzuschränken. Gleichzeitig soll die Strahlungsexposition benachbarten Gewebes minimal gehalten werden. In der Literatur finden sich zwar Studien, die die Wirksamkeit dieses therapeutischen Regimes belegen [5], aber in anderen Untersuchungen wurde die relative Resistenz von AN gegen eine Strahlentherapie gezeigt [6].
  • Die vollständige Resektion des AN ist die Therapie der Wahl, um den Patienten langfristig zu heilen, wenn das OP-Risiko vertretbar ist. Die Technik, die im Einzelfall zur Anwendung kommt, hängt von der Lokalisation des Tumors, aber auch von den Präferenzen des Chirurgen ab. Es ist eine wahre Herausforderung, die Neoplasie in ihrer Gänze zu entfernen, ohne gesundes Gewebe mehr als notwendig zu schädigen. Die begrenzte intraoperative Sicht gilt als wichtigste Ursache für Rezidive, wie sie sich bei etwa 5% der Betroffenen entwickeln.

Es wird empfohlen, Verlaufsuntersuchungen durchzuführen, in denen das Wachstum der Neoplasie beobachtet bzw. ein Rezidiv ausgeschlossen wird. In Verlaufsuntersuchungen sollte zudem die Entwicklung des Hörvermögens des Patienten beurteilt werden.

Prognose

Bezüglich der Prognose für einen AN-Patienten ist zwischen den einzelnen Symptomen zu unterscheiden:

  • Es wurde bereits erwähnt, dass die Schallempfindungsschwerhörigkeit das Leitsymptom des AN ist. Während die Prognose für die Wiederherstellung des Hörvermögens noch vor einigen Jahren ungünstig war, können die meisten Patienten, die heute mit einer Strahlentherapie oder durch die Resektion des Tumors behandelt werden, auf eine signifikante Verbesserung der akustischen Wahrnehmung hoffen. Wesentliche Unterschiede zwischen dem einen oder anderen therapeutischen Regime scheinen nicht zu bestehen, allerdings ist die Gefahr eines operativ bedingten Hörverlustes nicht zu unterschätzen.
  • Bei vielen Patienten klingt der stark belastende Tinnitus nach Behandlung des AN ab. In wenigen Fällen kommt es jedoch zu einer Verschlechterung dieser Symptomatik.
  • Eine unterstützte Rehabilitation kann notwendig werden, wenn das Hörvermögen des Patienten nicht wiederhergestellt werden kann oder eine Fazialisparese besteht. In entsprechenden Programmen lernen die Patienten, mit einem knochenverankerten Hörsystem oder CROS-Hörgerät zurechtzukommen und Tränenersatz zur Befeuchtung der Kornea anzuwenden. Eine permanente Fazialisparese ist bei der Entfernung von Tumoren, die weniger als 1,5 cm im Durchmesser messen, meist nicht zu erwarten.

Ätiologie

Die Neurofibromatose Typ 2 ist eine genetisch bedingte Erkrankung. Betroffene neigen aufgrund einer Mutation eines Tumorsuppressorgens zur Bildung diverser Neoplasien, darunter auch AN.

Als wichtigster Risikofaktor für die Entwicklung eines AN bei Personen, die nicht an einer Neurofibromatose Typ 2 leiden, gilt die hochdosierte Bestrahlung des Kopfes. Ungeachtet dessen werden die meisten dieser Neoplasien jedoch bei Patienten diagnostiziert, die niemals eine Bestrahlungstherapie erhalten haben. In einzelnen Studien wurde postuliert, dass die Exposition gegenüber Lärm [1] [7] und in der Vergangenheit detektierter, nicht medullärer Schilddrüsenkrebs [8] das individuelle Risiko auf AN erhöht.

Epidemiologie

Die jährliche Inzidenz des AN wird auf 1 je 100.000 Einwohner geschätzt, Tendenz steigend. Ob es sich bei dieser Entwicklung aber tatsächlich um ein gehäuftes Auftreten dieses Tumors handelt, ist fraglich. Viel wahrscheinlicher scheint ist es doch, dass der häufigere Einsatz von Computer- und Magnetresonanztomographie in der Gegenwart dazu führt, dass AN nun wesentlich öfter zufällig entdeckt werden [9] [10]. Diese Hypothese wird von der Tatsache gestützt, dass Autopsiestudien zufolge die Prävalenz des AN höher ist, als mit der oben genannten Inzidenz erklärbar wäre [2] [11].

Das durchschnittliche Alter der AN-Patienten bei Diagnosestellung beträgt 50 Jahre [10]. Insgesamt macht diese Art der Neoplasie etwa 8% aller intrakraniellen Tumore und 80% der Neubildungen im Kleinhirnbrückenwinkel aus.

Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Pathophysiologie

AN sind gutartige Tumore; sie wachsen generell langsam und nicht invasiv. Nur sehr selten kommt es zur malignen Transformation. Nichtsdestotrotz wurde wiederholt über akzeleriertes Wachstum berichtet, sodass man heute davon ausgeht, dass ein AN in seiner Größe konstant bleiben, langsam oder zügig wachsen kann. In manchen Fällen scheint die Neoplasie ihr Wachstumsverhalten phasenweise zu ändern.

Das AN entsteht aus Schwann'schen Zellen des vestibulären Anteils des Nervus vestibulocochlearis. Darüber hinaus charakterisiert sich diese Neoplasie vor allem durch die Lokalisation der Umfangsvermehrung: Ein AN entwickelt sich entweder im inneren Gehörgang oder, seltener, im Kleinhirnbrückenwinkel. Symptome ergeben sich aus lokalen Masseneffekten. Das AN vermag Nerven (z.B. den Nervus cochlearis und Nervus vestibularis), Gefäße (z.B. die Arteria labyrinthi) und Liquorräume zu komprimieren. Manchmal kommt es auch zu einer Verschiebung des Hirnstammes. Aufgrund des oben beschriebenen Wachstumsverhaltens entwickeln sich die Symptome in aller Regel langsam progressiv.

Prävention

Präventive Maßnahmen können nicht empfohlen werden. Es ist aber wichtig, dass Patienten, die einen Hörverlust erleben, kurzfristig beim Arzt vorstellig werden.

Zusammenfassung

Das AN ist eine benigne Umfangsvermehrung, die sich aus den Schwann'schen Zellen des Nervus vestibularis als Teil des Nervus vestibulocochlearis entwickelt. Es wird daher auch als vestibuläres Schwannom bezeichnet. Diese Neoplasie entsteht zumeist im inneren Gehörgang, manchmal auch im Kleinhirnbrückenwinkel. Sie wächst für gewöhnlich langsam und nicht invasiv, und Symptome resultieren in erster Linie aus einer Kompression angrenzender Strukturen, z.B. der Anteile des Nervus vestibulocochlearis selbst, des Nervus facialis, Gefäße und Liquorräume.

Leitsymptom ist eine unilaterale Schallempfindungsschwerhörigkeit. Viele Patienten klagen zudem über Tinnitus, Gleichgewichts- und Koordinationsstörungen sowie unspezifische Symptome wie Kopfschmerzen. Die Schallempfindungsschwerhörigkeit allein rechtfertigt bereits den Verdacht auf ein AN, wenn sie nicht anderweitig erklärt werden kann. Zur Klärung eines Verdachtsfalles empfiehlt sich eine Magnetresonanztomographie des Kopfes. Selbst sehr kleine Umfangsformulierungen können so sicher dargestellt werden. Die Bestätigung der Diagnose und Identifikation des AN-Subtyps erfolgt nach histologischer Untersuchung einer Gewebeprobe.

Eine Prädisposition zur Entwicklung von AN besteht bei Patienten mit einer Neurofibromatose Typ 2. Darüber hinaus ist die Ätiologie der Erkrankung kaum verstanden. Die Therapie erfolgt daher wie bei vielen anderen neoplastischen Geschehen durch eine Resektion des Tumors oder seine Bestrahlung. In manchen Fällen wird eine abwartende Haltung eingenommen, da die mit der Behandlung einhergehenden Risiken jene überwiegen, die vom benignen, langsam wachsenden Tumor ausgehen.

Patientenhinweise

Akustikusneurinom (AN) ist die medizinisch korrekte Bezeichnung für einen Tumor, der sich aus den Schwann'schen Zellen des vestibulären Anteils des Nervus vestibulocochlearis entwickelt. Der Nervus vestibulocochlearis ist der achte Hirnnerv. Er versorgt hauptsächlich das Innenohr, in dem die Hörschnecke und das Gleichgewichtsorgan gelegen sind. Dieser Nerv hat zwei Hauptäste, die Nervus vestibularis und Nervus cochlearis genannt werden. Nerven sind zur besseren Signalübertragung von einer aus Schwann'schen Zellen gebildeten Hülle umgeben.

Das AN charakterisiert sich durch sein langsames und nicht invasives Wachstum. Es handelt sich also um einen gutartigen Tumor, der aber dennoch Strukturen, die sich in seiner Umgebung befinden, komprimieren und in ihrer Funktion beeinträchtigen kann. Konkret handelt es sich dabei um die oben genannten Nerven, andere Hirnnerven, Gefäße und Räume im zentralen Nervensystem, in denen Liquor fließt. Entsprechend leiden AN-Patienten an einer Schwerhörigkeit, häufig auch an Tinnitus, Gleichgewichts- und Koordinationsstörungen. Aufgrund des langsamen Wachstum des Tumors entwickeln sich diese Symptome nur schleichend und es kann phasenweise sogar zu einer scheinbaren Verbesserung der Symptome kommen. Übrigens wächst ein AN in den allermeisten Fällen einseitig, d.h. die soeben genannten Symptome treten nur auf einem Ohr auf. Eine Ausnahme diesbezüglich bilden Patienten, die an der genetisch bedingten Neurofibromatose Typ 2 leiden und generell zur Bildung von Tumoren neigen.

Um eine AN als solches zu erkennen bedarf es zunächst einer bildlichen Darstellung der Umfangsvermehrung im inneren Gehörgang oder im Kleinhirnbrückenwinkel, den beiden Prädilektionsstellen für diese Neoplasie. Die Visualisierung des Tumors erfolgt in aller Regel mit Hilfe der Magnetresonanztomographie. In bestimmten Fällen kommt alternativ die Computertomographie zum Einsatz. Es ist allerdings zu berücksichtigen, dass in so gemachten Aufnahmen sichtbare Tumore nicht eindeutig identifiziert werden können und deshalb grundsätzlich die histologische Untersuchung einer Gewebeprobe notwendig ist, um den Verdacht auf ein AN zu bestätigen.

Bevor eine Entscheidung zu einer möglichen Therapie gefällt wird, muss eine Reihe von Faktoren in Betracht gezogen werden, z.B. das Hörvermögen des Patienten, sein Allgemeinzustand und weitere Erkrankungen, die Größe und Wachstumsrate des AN, die Gefahr der Kompression umliegender Gewebe sowie die Risiken, die eine bestimmte Behandlung mit sich brächte. Grundsätzlich kann der Tumor entweder in seiner Gänze chirurgisch entfernt oder zielgerichtet bestrahlt werden, sodass sein Wachstum eingeschränkt wird. In manchen Fällen wird allerdings dazu geraten, eine abwartende Haltung einzunehmen, weil die Risiken einer Therapie - insbesondere einer Operation - höher sind als die, die vom Tumor selbst ausgehen.

Quellen

Artikel

  1. Edwards CG, Schwartzbaum JA, Lonn S, et al. Exposure to loud noise and risk of acoustic neuroma. American Journal of Epidemiology. 2006;163(4):327–333.
  2. Eldridge R, Parry D. Vestibular schwannoma (acoustic neuroma). Consensus development conference. Neurosurgery 1992;30(6):962.
  3. Lee SH, Choi SK, Lim YJ, et al. Otologic manifestations of acoustic neuroma. Acta Oto-Laryngologica. 2015;135(2):140-6.
  4. Telian SA. Management of the small acoustic neuroma: a decision analysis. American Journal of Otolaryngology 1994; 15(3):358-65.
  5. Boari N, Bailo M, Gagliardi F, et al. Gamma Knife radiosurgery for vestibular schwannoma: clinical results at long-term follow-up in a series of 379 patients. Journal of Neurosurgery. 2014; 121 Suppl:123-42.
  6. Hansen MR, Clark JJ, Gantz BJ, et al. Effects of ErbB2 signaling on the response of vestibular schwannoma cells to gamma-irradiation. Laryngoscope. 2008 Jun; 118(6):1023-30.
  7. Preston-Martin S, Thomas DC, Wright WE, et al. Noise trauma in the aetiology of acoustic neuromas in men in Los Angeles County, 1978–1985. British Journal of Cancer. 1989;59(5):783–786.
  8. Hemminki K, Eng C, Chen BW. Familial risks for nonmedullary thyroid cancer. Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism. 2005;90(10):5747–5753.
  9. Lin D, Hegarty JL, Fischbein NJ, et al. The prevalence of "incidental" acoustic neuroma. Archives of Otolaryngology - Head and Neck Surgery. 2005; 131(3):241-4.
  10. Propp JM, McCarthy BJ, Davis FG, et al. Descriptive epidemiology of vestibular schwannomas. Neuro-Oncology. 2006;8(1):1-11.
  11. Tos M, Stangerup SE, Caye-Thomasen P, et al. What is the real incidence of vestibular schwannoma?. Archives of Otolaryngology - Head and Neck Surgery. 2004;130(2):216-20.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2018-06-21 14:54