Edit concept Question Editor Create issue ticket

Fieber durch Polymer-Dämpfe


Symptome

  • Eine akute Zinkvergiftung, die beispielsweise durch das Einatmen von Zinkdampf oder Zinkstaub bei der Arbeit in Gießereien entstehen kann, zeigt Symptome wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Leibschmerzen.[naturheilzentrum-nuernberg.de]
  • Nach einer kurzen Latenzzeit treten dann grippeähnliche Symptome auf. Krankheitsfälle sind aber bislang nur aus der industriellen Fertigung bekannt, wo die Temperaturen oft höher liegen als im Haushalt (z. B. wenn eine Pfanne überhitzt).[hochschule-trier.de]
  • Auch Erkrankungen wie das Teflonfieber (Polymerdampf-Fieber) entstehen durch die gesundheitsschädlichen Chemikalien, dessen Symptome jedoch einer Grippe ähneln und daher selten auf eine Vergiftung durch Teflon zurückgeführt werden.[vistano.com]
  • Atmet man diese ein, können sie grippeähnliche Symptome, das sogenannte Teflonfieber (Polymerfieber), verursachen.[keramik-pfanne.de]
  • In hoher Konzentration eingeatmet, können sie grippeähnliche Symptome hervorrufen: das sogenannte Polymer- oder Teflon-Fieber. Bei normalem Gebrauch beschichteter Pfannen und Töpfe passiert das aber nicht.[welt.de]
Kopfschmerz
  • Kopfschmerzen, Beklemmungen und Fieber. Eine akute Zinkvergiftung, die beispielsweise durch das Einatmen von Zinkdampf oder Zinkstaub bei der Arbeit in Gießereien entstehen kann, zeigt Symptome wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Leibschmerzen.[naturheilzentrum-nuernberg.de]
  • Die Wissenschaftler bei Du Pont ge ben zu , dass polymere Gase von Teflon Fieber , Müdigkeit , Atemnot , Kopfschmerzen , Erkältungen und ein drückendes Gefühl auf der Brust bei einer Temperatur zwischen 24 und 26 C verursachen können .[bartmaes.tk]
Fieber
  • Polymerfieber , auch Polymerrauch-Fieber (engl. polymer fume fever ) oder Teflonfieber (engl. teflon flu ), ist die Bezeichnung für eine Erkrankung beim Menschen, die durch giftige Verbrennungsprodukte von Fluorpolymeren entsteht.[de.wikipedia.org]
  • Umso länger Sie die Pfanne benutzen , desto schneller Das Teflon-Fieber? Ein Arbeitnehmer von DuPont Dordrecht erzählte mir vor kurzem, was Teflon-Fieber ist. In den Fabriken von Dordrecht wird Teflon-Puder benutzt.[bartmaes.tk]
  • […] diesem Material, wenn es geschmolzen wird, eine besondere Gesundheitsgefährdung ausgeht.Konkret gelten PTFE-Dämpfe nicht nur als krebserregend, sie verursachen auch das Polymer- oder Teflonfieber , welches sich durch grippeähnliche Allgemeinsymptome (Fieber[nunus-world.com]
  • Kopfschmerzen, Beklemmungen und Fieber. Eine akute Zinkvergiftung, die beispielsweise durch das Einatmen von Zinkdampf oder Zinkstaub bei der Arbeit in Gießereien entstehen kann, zeigt Symptome wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Leibschmerzen.[naturheilzentrum-nuernberg.de]
  • Auch Erkrankungen wie das Teflonfieber (Polymerdampf-Fieber) entstehen durch die gesundheitsschädlichen Chemikalien, dessen Symptome jedoch einer Grippe ähneln und daher selten auf eine Vergiftung durch Teflon zurückgeführt werden.[vistano.com]
Unwohlsein
  • Die Dämpfe können auch beim Menschen ein Unwohlsein auslösen, welches als “Teflonfieber” oder “Polymerfieber” bezeichnet wird. Zudem löst sich mit der Zeit die Beschichtung von der Pfanne ab, jeder kennt das, und kann in die Nahrung gelagen.[sittichschwarm.de]

Diagnostik

  • Quelle: pa/Aribert Jung Auch aus einem Zufall heraus revolutionierte Wilhelm Conrad Röntgen (1845-1923) unter anderem die medizinische Diagnostik und verhalf der Menschheit zu weiteren wichtigen Erkenntni ... ssen ... Quelle: pa ...[welt.de]

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!