Gallenblasenhydrops (Hydrops der Gallenblase)

Ein Gallenblasenhydrops ist durch eine signifikante Vergrößerung der Gallenblase infolge einer intraluminalen Aufstauung von Mucus und/oder wäßriger Flüssigkeit gekennzeichnet. Ein Gallenblasenhydrops ist oft die Konsequenz von Verlegungen oder Ablagerungen in der Gallenblase oder im Gallengang, kann aber auch durch übertriebenes Fasten entstehen.

Diese Erkrankung betrifft den folgenden Prozess: anatomisch/fremd.

Symptome

Ein Gallenblasenhydrops kann eine Vielzahl von Symptomen hervorrufen. Epigastrischer Schmerz und ein unangenehmes Gefühl im rechten oberen Quadranten treten ebenso häufig auf wie Übelkeit und Erbrechen. Der Gallenblasenhydrops ist oft eine Sekundärerkrankung. Er kann durch einen Tumor im Ductus choledochus genauso entstehen wie durch Cholelithiasis, durch pathologisch vergrößerte umliegende Organe wie beispielsweise bei einer Hepatomegalie oder durch vergrößerte umliegende Lymphknoten. All diese Krankheitsbilder können den Abfluss der Gallenflüssigkeit über den Ductus choledochus verringern und so einen Gallenblasenhydrops verursachen [1]. Ein Gallenblasenhydrops kann auch nach langen Perioden totaler parenteraler Ernährung und nach langer Einnahme von Ceftriaxon auftreten. Ein Gallenblasenhydrops zeigt sich in der klinischen Untersuchung als große und tastbare Masse in der epigastrischen abdominalen Region und kann von minimalen Entzündungssymptomen begleitet werden. In extremen Fällen kann die vergrößerte Gallenblase bis in die Beckenregion reichen [2].

Wenn der Patient zusätzlich zu den oben erwähnten Symptomen unter Fieber leidet, ist eine Infektion der Bilis wahrscheinlich, was auf ein akutes Gallenblasenempyem hindeutet. Leidet ein Patient an ausgeprägtem Ikterus, so ist dies ein starker Hinweis auf eine Obstruktion des Ductus choledochus [3].

Während ein Gallenblasenhydrops bei Kindern häufig vorkommt, ist die Erkrankung bei Erwachsenen eher selten und ist meist die Folge einer akuten Hepatitis [4]. In seltenen Fällen kann auch eine kongenital vergrößerte Gallenblase beobachtet werden [5].

Diagnostik

Es gibt keinen direkten Labortest um einen Gallenblasenhydrops nachzuweisen. Eine solide Diagnose muss daher auf einer Kombination von bildgebenden Verfahren und unterstützenden Labortests fußen.

Es liegt nahe, im Verdachtsfall die Bilibrubinwerte sowie die Konzentration alkalischer Phosphatase im Blut zu bestimmen. Beide Werte sind bei vorliegendem Gallenblasenhydrops leicht erhöht. Serumamylasewerte sollten überprüft werden, denn eine starke Erhöhung dieses Werts legt eine akute Pankreatitis nahe, welche den Ductus choledochus einengen könnte. Patienten mit einem Gallenblasenhydrops zeigen oft eine leichte Leukozytose [6].

Im Abdominalröntgen ist typischerweise ein großer kreisförmiger Schatten in der subhepatischen Region zu sehen. Diese Beobachtung allein ist zu unspezisch um einen Gallenblasenhydrops diagnostizieren zu können. Eine Ultraschalluntersuchung im rechten oberen Quadranten kann durch den Nachweis einer verstärkten Gallenblasenwand sowie möglicher Cholelithiasis im und rund um den Ductus choledochus den Verdacht erhärten [7]. Eine computertomographische Untersuchung ist ebenfalls eine Option, denn hier können mögliche Pathologien der umliegenden Organe (Pankreas, Hepar) genauso gut beurteilt werden wie die Größe der Gallenblase und die Dicke der Gallenblasenwand [2]. Cholelithiasis ist mit einer Computertomographie schwer nachzuweisen.

Im Rahmen eines operativen Eingriffs ist der geöffnete Gallenblasenhydrops mit einer klaren und wäßrigen oder leicht mucoiden Flüssigkeit gefüllt und besitzt eine weiße und verstärkte Innenwand. Ablagerungen sind am häufigsten in der Nähe der Einmündung des Ductus choledochus zu finden [8]. Bei einer starken Verdickung der Gallenblasenwand und gleichzeitiger Beobachtung einer eingetrübten Gallenflüssigkeit ist von einem Empyem oder einer Pyozele auszugehen [9].

Therapie

Prognose

Ätiologie

Epidemiologie

Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Pathophysiologie

Prävention

Zusammenfassung

Patientenhinweise

Selbsttest

Quellen

  1. Aldagi M, Haghighat M, Dehghani SM. Gallbladder Hydrops Due to Viral Hepatitis A Infection: A Case Report. Jundishapur J Microbiol. 2015;8(1): e15779.
  2. Feldman M, ed. Sleisenger and Fordtran's Gastrointestinal and Liver disease. 6th ed. Philadelphia, PA: WB Saunders Company; 1998.
  3. Agrawal S, Jonnalagadda S. Gallstones, from gallbladder to gut. Management options for diverse complications. Postgrad Med. 2000;108(3):143-153.
  4. Albu S, Voidazan S, Popa D. Gallbladder Hydrops Associated with an Episode of Acute Liver Toxicity in the Adult: May It Be Considered a Surgical Emergency or Not? Journal of Interdisciplinary Medicine.
    2016;1(2):180-182.
  5. Zong L, Chen P, Wang L, et al. A case of congenital giant gallbladder with massive hydrops mimicking celiac cyst. Oncol Lett. 2013;5(1): 226-228.
  6. Rosen P, Barkin R. Emergency Medicine: Concepts and Clinical Practice. 4th ed. St. Louis, MO: Mosby-Year Book Inc; 1998.
  7. Maurer K, Unsinn KM, Waltner-Romen M, et al. Segmental bowel-wall thickening on abdominal ultrasonography: an additional diagnostic sign in Kawasaki disease. Pediatr Radiol. 2008 38(9):1013-1016.
  8. Mofti AB, Al-Momen A, Suleiman SI, et al. The single gallbladder stone - is it innocent?. Ann Saudi Med. 1994;14(6):471-473.
  9. Vijayaraghavan R, Belagavi CS. Double gallbladder with different disease entities: a case report. J Min Access Surg. 2006;2:23-26.

  • A diagnostic score to predict the difficulty of a laparoscopic cholecystectomy from preoperative variables - P Schrenk, R Woisetschläger, R Rieger - Surgical endoscopy, 1998 - Springer
  • Abdominal pseudotumor in childhood: distended gallbladder with parenteral hyperalimentation - RA Barth, RC Brasch, RA Filly - American Journal of , 1981 - Am Roentgen Ray Soc
  • Computed tomography in acute cholecystitis: new observations - RA Kane, P Costello, E Duszlak - American journal of , 1983 - Am Roentgen Ray Soc
  • Acute hydrops of the gallbladder in childhood - S Crankson, H Nazer, B Jacobsson - European journal of pediatrics, 1992 - Springer
  • Abdominal masses in the newborn infant - LA Longino, LW Martin - Pediatrics, 1958 - Am Acad Pediatrics
  • Abdominal pseudotumor in childhood: distended gallbladder with parenteral hyperalimentation - RA Barth, RC Brasch, RA Filly - American Journal of , 1981 - Am Roentgen Ray Soc

In anderen Sprachen

Selbsttest