Glossitis

Scharlach[1]

Glossitis ist eine Entzündung der Zunge, die mit verschiedenen Grunderkrankungen assoziiert sein kann.

Die Krankheit betrifft den folgenden Prozess: infektiös.

Symptome

Häufige Anzeichen und Symptome der Glossitis sind:

  • Gerötete, geschwollene Zunge
  • Schmerzhafte Zunge
  • Blasse oder gefleckt weiße Zunge
  • Brennen [8]
  • Dysphagie
  • Odynophagie
  • Schwierigkeiten beim Kauen
  • Ungewöhnlich glatten Oberfläche der Zunge
  • Schwierigkeiten beim Sprechen

Diagnostik

Die Diagnose kann meist bereits nach einer ausführlichen Anamnese und körperlichen Untersuchung gestellt werden, bei unklarer Ätiologie kann eine Biopsie nötig werden [1]. Labortests sind in der Regel nicht erforderlich, da eine körperliche Untersuchung ausreichend ist, um eine Diagnose zu bilden. Ein Abstrich und Kultur können durchgeführt werden, falls erforderlich. Bildgebende Untersuchungen sind ebenfalls nicht erforderlich.

Therapie

Meist ist keine medizinische Intervention ist erforderlich und viele Fälle bleiben asymptomatisch [1]. Sigal und Mock berichteten Behandlung mit topischen und systemischen Antihistaminika bei Lingua geographica [10]. In Abhängigkeit von der Ätiologie und Art der Erkrankung können auch Kortikosteroide, Antibiotika, antimykotische Medikamente gegeben werden. Eine zugrunde liegende Bedingung muss identifiziert und entsprechend behandelt werden.

Prognose

Die Prognose der Glossitis ist ausgezeichnet. In den meisten Fällen ist keine Behandlung erforderlich. In anderen Fällen können topische Medikamente oder orale Antibiotika verwendet werden, und damit hervorragende Ergebnisse erzielt werden.

Komplikationen

Glossitis ist oft ein Symptom für andere Erkrankungen [9], wie beispielsweise:

  • Reizstoffe wie Tabak, scharfes Essen usw.
  • Allergische Reaktionen auf Medikamente oder bestimmte Lebensmittel
  • Allergische Reaktion auf die Produkte für Mundhygiene
  • Verletzung von schlecht sitzenden Zahnprothesen oder Zahnspangen
  • Hormonstörungen
  • Vitaminmangel
  • Sjögren-Syndrom
  • Bakterielle oder virale Infektionen
  • Pilzinfektionen 

Ätiologie

Zu den häufigen Ursachen von Glossitis gehören bakterielle und virale Infektionen oder Pilzinfektion, Vitaminmangel, Anämie, Scharlach, Kawasaki-Krankheit und Sjögren-Syndrom. Atrophische Veränderungen der Zunge verbunden mit Schmerzen, die beim Essen auftreten, sind auch in milder Ausprägung meist Candida-induzierte Läsionen [3].
Glossitis gekennzeichnet durch ulzerative Läsionen (die sich bisweilen an den seitlichen Rändern der Zunge befinden), kann auch durch mechanische Irritationen durch Zahnerkrankungen, schlecht sitzende Prothesen und selten durch Syphilis, Verbrennungen, oder die Einnahme von ätzenden Chemikalien entstehen [4].

Epidemiologie

Eine Studie berichtet eine Prävalenz von 0,1 bis 14,3% für Lingua geographica, 1,3 bis 9,0% für Hunter-Glossitis, und 0,0 bis 3,35% für Glossitis rhombica mediana [2]. Glossitis ist häufiger bei Frauen und kann in jedem Alter auftreten.

Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Pathophysiologie

Hunter-Glossitis

Die Hunter-Glossitis ist eine atrophische Entzündung der Zunge, die durch partiellen Verlust der Papillen gekennzeichnet ist [5]. Sie tritt bei Grunderkrankungen wie Vitamin B12-Mangel oder Lebererkrankungen auf.

Glossitis rhombica mediana

Die Glossitis rhombica mediana ist eine seltene Läsion mit papillenfreier Region in der Mitte der Zunge [6]. Die Ursache ist unklar.

Himbeerzunge

Die Himbeerzunge ist stark gerötet und tritt bei Erkrankungen wie Scharlach, Kawasaki-Krankheit oder perniziöse Anämie auf.

Lingua geographica

Die Läsionen der Lingua geographica sind durch Desquamation der Papillen in kleinen, teils konfluierenden Herden, umgeben von einer weißen, hyperkeratotischen Grenze, gekennzeichnet. Assoziationen mit HLA DR5, HLA DRw6 und HLA Cw6 wurden berichtet [7].

Prävention

Die Aufrechterhaltung einer guten Mundhygiene kann Glossitis verhindern. Regelmäßige Besuche beim Zahnarzt und Einhalten einer gesunden Lebensweise, um etwa Vitaminmangel zu verhindern, können auch bei der Verhinderung dieser Erkrankung helfen.

Zusammenfassung

Glossitis bezeichnet eine Entzündung der Zunge, die gegebenenfalls mit einer systemischen Erkrankung verbunden sein kann. Obwohl die Zunge problemlos untersucht werden kann, können Anomalien der Zunge eine diagnostische und therapeutische Herausforderung für Ärzte sein [1].

Patientenhinweise

Definition

Glossitis ist eine Entzündung der Zunge, die mit verschiedenen Erkrankungen assoziiert sein kann.

Ursache

Glossitis kann aufgrund einer Infektion, Reizung der Zunge durch schlecht sitzende Prothesen, Tabak, scharfes Essen, etc. entstehen oder sie kann ein Symptome einer Grunderkrankung, wie Vitamin B12-Mangel oder Sjögren-Syndrom sein.

Symptome

Symptome sind eine blasse oder rote Zunge, die schmerzhaft ist und kauen, schlucken und/oder sprechen beeinflussen kann.

Behandlung

Eine Behandlung ist meist nicht erforderlich. Lokale Arzneimittel und Antibiotika können helfen, wenn eine Infektion vorliegt.

Selbsttest

Quellen

  1. Reamy BV, Derby R, Bunt CW. Common tongue conditions in primary care. Am Fam Physician. 2010 Mar 1;81(5):627-34. 
  2. Dombi C, Czegledy A. (Nov 1992). Incidence of tongue diseases based on epidemiologic studies (Review of the literature). Fogorvosi szemle 85(11):335-41. 
  3. Terai H, Shimahara M. Atrophic tongue associated with Candida. J Oral Pathol Med. 2005 Aug;34(7):397-400. 
  4. Robbins and Cotran. Pathologic Basis of Disease. 8th ed. Kumar, Abbas, Fausto, Aster, et al eds. Philadelphia. Pa: Saunders Elsevier. Chap 16 p742. ISBN 978-1-4160-3121-5.
  5. Nie Y, Liu J, Peng L, Xiao L. Research on flora of tongue dorsum of patients with Atrophic Glossitis and correlated factors. Hua Xi Kou Qiang Yi Xue Za Zhi (Chinese). 2012 Oct;30(5):539-43. PMID 23173324. PubMed
  6. Carter LC. Median Rhomboid Glossitis: review of a puzzling entity. Compendium. 1990 Jul;11(7):446,448-51. PMID 2097050. PubMed
  7. Fenerli A, Papanicoulaou S, Papanicoulaou M, Laskaris G. Histocompatibility antigens and geographic tongue. Oral Surg Oral Med Oral Pathol. Oct 1993;76(4):476-9 
  8. Scully, Crispian. (2008). Oral and maxillofacial medicine: the basis of diagnosis and treatment. 2nd ed. Edinburgh: Churchill Livingstone. p356. ISBN 9780443068188.
  9. Mirowski GW, Mark LA. Oral disease and oral cutaneous manifestations of gastrointestinal and liver disease. In: Feldman F, Friedman LS, Brandt LJ, eds. Sleisenger & Fordtran's Gastrointestinal and Liver Disease. 9th ed. Philadelphia. Pa: Saunders Elsevier;2012:chap 22.
  10. Sigal MJ, Mock D. Symptomatic benign migratory glossitis: report of two cases and literature review. Paediatr Dent. Nov-Dec 1992;14(6):392-6 

  • Atrophic lesions of the tongue: a prevalence study among 175 diabetic patients - AG Farman - Journal of Oral Pathology & Medicine, 2006 - Wiley Online Library
  • Benign migratory glossitis or geographic tongue: an enigmatic oral lesion - D Assimakopoulos, G Patrikakos, C Fotika - The American journal of , 2002 - Elsevier
  • " Comments on the contribution by B. Kramp und Sylke Graumüller: burning tongue--diagnosis and therapy".]. - M Reiss, G Reiss - Laryngo-rhino-otologie, 2005 - ncbi.nlm.nih.gov
  • 32 The Journal of Laryngology,[January, 1913. - JM HUNT - Cambridge Univ Press
  • Atrophic glossitis from vitamin B12 deficiency: a case misdiagnosed as burning mouth disorder - JS Lehman, AJ Bruce - Journal of , 2006 - Am Acad Periodontology
  • Benign migratory glossitis or geographic tongue: an enigmatic oral lesion - D Assimakopoulos, G Patrikakos, C Fotika - The American journal of , 2002 - Elsevier
  • An idiopathic case of macroglossia - RF García de Guilarte, BB Frönher, PR Urcelay - Journal of Plastic, , 2009 - Elsevier
  • A rare case of Crohn's disease in head and neck surgery - MPA Clark, E Benjamin, G Alusi - Journal of laryngology and , 2003 - Cambridge Univ Press

Medien Referenzen

  1. Scharlach, CC BY-SA 2.5

In anderen Sprachen

Selbsttest