Edit concept Question Editor Create issue ticket

Kutanes T-Zell-Lymphom

Ein kutanes T-Zell-Lymphom (KTZL) ist ein Non-Hodgkin-Lymphom. Mutationen von Onkogenen und Tumorsuppressoren führen zu einer übermäßigen Vermehrung von T-Lymphozyten, die in der Haut akkumulieren. Es kommt daher primär zu dermatologischen Symptomen, und eine Beteiligung von Lymphknoten und inneren Organen wird erst in fortgeschrittenen Stadien beobachtet. Entsprechend wird eine systemische Therapie erst erforderlich, wenn Tumorzellen in den Lymphknoten oder im peripheren Blut entdeckt werden. Zuvor ist eine topische Behandlung angezeigt.

Kutanes T-Zell-Lymphom - Symptome abklären

Anzeige Kutanes T-Zell-Lymphom - Mit dem Online-Test von Symptoma jetzt mögliche Ursachen abklären

Symptome

Die Symptome eines KTZL setzen schleichend ein und über Jahre können dermatologische Beschwerden die einzigen klinischen Hinweise auf die Neoplasie sein. Anfänglich sind häufig Erytheme erkennbar, die betroffene Haut ist trocken und es kann zur Schuppenbildung kommen. Die Hautläsionen sind gut abgegrenzt, typischerweise oval oder ringförmig und unter Umständen leicht erhaben. Sie werden meist in nicht exponierten Hautregionen beobachtet und können das Muster eines Badeanzugs annehmen. Eine veränderte Pigmentierung wird besonders auf farbiger Haut deutlich [1]. Ein Teil der Patienten klagt bereits in diesem Stadium der Erkrankung über Juckreiz. Ein Fortschreiten der Krankheit zeigt sich in der Ausbreitung der Erytheme, die schließlich große Teile der Körperoberfläche einnehmen und sich zur Erythroderma entwickeln können [2] [3]. Die Läsionen beginnen sich zu verhärten, erheben sich zunehmend über die Haut und formen Knötchen und Knoten, die ulzerieren und sich infizieren können. Gleichzeitig treten erste systemische Komplikationen auf: Die Betroffenen klagen über Müdigkeit, Fieber und Nachtschweiß [4]. Schließlich können die Tumorzellen über Lymphgefäße regionale und entfernte Lymphknoten erreichen und von dort die inneren Organe. In der Allgemeinuntersuchung fällt dann eine systemische Lymphadenopathie auf, möglicherweise auch eine Hepatosplenomegalie.

Nicht alle Patienten durchlaufen alle Stadien und entsprechend der klinischen Präsentation und der Entwicklung der Symptome werden drei Verlaufsformen des KTZL unterschieden: die Mycosis fungoides, das Sézary-Syndrom und das primär kutane, periphere, nicht näher spezifizierte T-Zell-Lymphom [5]. Diese Unterscheidung ist von prognostischer Relevanz [6].

Fieber
  • Gleichzeitig treten erste systemische Komplikationen auf: Die Betroffenen klagen über Müdigkeit, Fieber und Nachtschweiß.[symptoma.com]
  • Die Patienten leiden dabei unter Fieber und der Allgemeinzustand ist schlecht. Die Lymphknoten sind noch nicht befallen. 4. Stadium IV Neben der Haut hat sich der Krebs auch auf andere Körperorgane ausgebreitet.[medhost.de]
  • Bei vielen Patienten treten die so genannten B-Symptome Nachtschweiß, Gewichtsverlust und Fieber auf. Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass nur Organe außerhalb des lymphatischen Systems betroffen sind.[krebsratgeber.de]
  • Differenzierungsgrad der T-Zellen kann man T-Zell-Lymphome darüber hinaus auch in T-Zell-Vorläufer-Neoplasien und reife bzw. periphere T-Zell-Neoplasien einteilen. 3 Symptome 3.1 Allgemeinsymptome Nachtschweiß Unerklärlicher Gewichtsverlust Erhöhte Infektanfälligkeit Fieber[flexikon.doccheck.com]
  • […] siehe auch Wissensdatenbank Anaplastische großzellige Lymphome bei Frauen mit Brustimplantaten . 6.3.3 Lymphom-assoziierte Hämophagozytische Lymphohistiozytose Das Syndrom der Hämophagozytischen Lymphohistiozytose (HLH), klinisch gekennzeichnet durch Fieber[onkopedia.com]
Lymphadenopathie
  • , kein histologischer Befall (T 3 N 0 M 0 ) oder (T 3 N 1 M 0 ) Stadium III III Erythrodermie mit/ohne Lymphadenopathie, kein histologischer Befall von Lymphknoten oder Organen (T 4 N 0-1 M 0 ) Stadium IV IV a histologischer Befall von Lymphknoten (T[enzyklopaedie-dermatologie.de]
  • In der Allgemeinuntersuchung fällt dann eine systemische Lymphadenopathie auf, möglicherweise auch eine Hepatosplenomegalie.[symptoma.com]
  • Sézary-Syndrom Synonym T-Zell-Erythrodermie Definition Erythrodermatisch verlaufendes kutanes T-Zell-Lymphom unbekannter Ätiologie mit generalisierter Lymphadenopathie und atypischen T-Zellen (Sézary-Zellen) im Blut.[eref.thieme.de]
  • .: Angioimmunoblastische Lymphadenopathie mit Dysproteinämie [AILD] C86.6 Primäre kutane CD30-positive T-Zell-Proliferationen Inkl.: Lymphomatoide Papulose Primäres kutanes anaplastisches großzelliges Lymphom Primäres kutanes CD30-positives großzelliges[icd-code.de]
Gewichtsverlust
  • Bei vielen Patienten treten die so genannten B-Symptome Nachtschweiß, Gewichtsverlust und Fieber auf. Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass nur Organe außerhalb des lymphatischen Systems betroffen sind.[krebsratgeber.de]
  • T-Zell-Lymphom/Leukämie Nach dem Differenzierungsgrad der T-Zellen kann man T-Zell-Lymphome darüber hinaus auch in T-Zell-Vorläufer-Neoplasien und reife bzw. periphere T-Zell-Neoplasien einteilen. 3 Symptome 3.1 Allgemeinsymptome Nachtschweiß Unerklärlicher Gewichtsverlust[flexikon.doccheck.com]
Hepatosplenomegalie
  • In der Allgemeinuntersuchung fällt dann eine systemische Lymphadenopathie auf, möglicherweise auch eine Hepatosplenomegalie.[symptoma.com]
Dermatitis
  • Patches sind in der Regel flach, möglicherweise schuppig, und sehen aus wie ein Hautausschlag; Plaques sind dicker, angehoben, in der Regel juckende Läsionen, die oft fälschlicherweise für Ekzem, Psoriasis oder Dermatitis sind; und Tumoren sind Beulen[suspic.pro]
Pruritus
  • Das SS manifestiert sich bereits initial mit einer generalisierten Rötung und Schuppung der meist ödematös verdickten Haut (Erythrodermie), welche von einem meist therapierefraktären Pruritus begleitet wird.[aerzteblatt.de]
  • Sézary-Syndrom: Das Sézary-Syndrom ist gekennzeichnet durch Erythrodermie mit Pruritus, Lymphknotenschwellungen sowie atypischen Lymphozyten (Sézary-Zellen) bei einer Leukozytose im peripheren Blut.[derma.de]
Hyperkeratose
  • An Handflächen und Fußsohlen findet man als paraneoplastisches Zeichen ausgeprägte Hyperkeratosen ( Abb. C-8.4 b ). Die oberflächlichen Lymphknoten sind geschwollen, was sowohl dermopathisch (unspezifisch) als auch tumorös bedingt sein kann.[eref.thieme.de]
  • Außerdem bestehen eine generalisierte Lymphknotenvergrößerung, palmoplantare Hyperkeratosen, Nageldystrophien und im Blutausstrich lassen sich atypische lymphoide Zellen (Sézary- oder Lutzner-Zellen) mit stark gekerbten, so genannten zerebriformen Kernstrukturen[aerzteblatt.de]
Alopezie
  • Typisch sind therapierefraktäre Palmoplantar-Keratosen sowie eine diffuse Alopezie. Die Prognose ist schlechter als bei der Mykosis fungoides. 2.3.[derma.de]
Generalisierte Lymphadenopathie
  • Sézary-Syndrom Synonym T-Zell-Erythrodermie Definition Erythrodermatisch verlaufendes kutanes T-Zell-Lymphom unbekannter Ätiologie mit generalisierter Lymphadenopathie und atypischen T-Zellen (Sézary-Zellen) im Blut.[eref.thieme.de]

Diagnostik

Der Beweis, dass eine klonale T-Zell-Population für die KTZL-typischen Hautveränderung verantwortlich ist, ist diagnostisch. Dazu ist eine immunhistochemische Untersuchung mehrerer Biopsieproben erforderlich, für die Hautbiopsien durchgeführt werden müssen. Es müssen repräsentative Proben untersucht werden und daher wird von Feinnadelaspirationen abgeraten. Tumorzellen exprimieren CD3 und CD4, meist jedoch nicht CD2, CD5, CD7 und CD8 [7]. Bei systemischer Beteiligung sollte auch eine Lymphknotenbiopsie erfolgen. Umgekehrt ist der Ausschluss einer Metastasierung aufgrund von Biopsiebefunden jedoch fraglich und die Palpation der Lymphknoten ist nach wie vor die Basis des Tumorstagings, wenn Tumorzellen nicht im peripheren Blut nachgewiesen werden können und auch die bildgebende Diagnostik keine Hinweise auf eine Beteiligung der inneren Organe erbringt [8] [9].

Histologische Befunde sind allein nicht ausreichend, um die Diagnose KTZL zu stellen, untermauern jedoch die immunhistochemischen Resultate. Charakteristisch für frühe Stadien ist eine Infiltration der Epidermis mit morphologisch unauffälligen Lymphozyten. Dieses Phänomen wird als Epidermotropismus bezeichnet und Infiltrate bilden bandartige, lichenoide Strukturen, die sich entlang der Basalmembran erstrecken [10]. Auch die Bildung von Pautrier Mikroabszessen wird häufig als spezifisches Merkmal eines KTZL genannt, ist jedoch nur in wenigen Fällen zu beobachten [3]. In fortgeschrittenen Stadien geht der Epidermotropismus verloren, die Dermis ist zunehmend involviert, die Anzahl der Lymphozyten nimmt zu und Anomalien wie abnorme Größe und hyperchromatische Zellkerne können häufiger beobachtet werden.

Therapie

  • 26.03.2006, 15:52 Neuer Benutzer Registriert seit: 11.03.2006 Beiträge: 3 Kutanes T-Zell-Lymphom - Behandlung Hallo Wer hat Erfahrung mit der PUVA-Therapie, die auch beispielsweise bei Psoriasis eingesetzt wird.[krebs-kompass.org]
  • Schließlich wird die Strahlentherapie auch noch als palliative Therapie eingesetzt, um die Krankheitssymptome zu lindern und die Geschwüre besser zur Abheilung zu bringen.[medhost.de]
  • Entsprechend wird eine systemische Therapie erst erforderlich, wenn Tumorzellen in den Lymphknoten oder im peripheren Blut entdeckt werden. Zuvor ist eine topische Behandlung angezeigt.[symptoma.com]
  • Kommission die derzeitige bedingte Zulassung von Adcetris (Brentuximab-Vedotin) erweitert und das Medikament für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit CD30-positivem kutanen T-Zell-Lymphom (CTCL) nach mindestens einer vorherigen systemischen Therapie[arznei-news.de]
  • Solche Entartungen können durch die Therapie oder auch die Neurodermitis selbst induziert werden. Erwachsene mit langdauernder Neurodermitis sollten engmaschig kontrolliert werden.[apotheken-depesche.de]

Prognose

  • Günstige Prognose bei CD30-Positivität im Gegensatz zu hochmalignem Geschehen bei CD30-Negativität.[enzyklopaedie-dermatologie.de]
  • Auch die Prognose dieser beiden klinischen Verlaufsformen unterscheidet sich deutlich.[ch.universimed.com]
  • Sie geht zumeist mit einer schlechteren Prognose und einer höheren Metastasierungsrate einher.[doi.org]
  • Durch die rasante Entwicklung in der Onkologie mit immer effektiveren Chemo- aber auch Immuntherapien dürfte sich die aktuelle Prognose tatsächlich aber schon deutlich verbessert haben.[radio-strahlentherapie.de]
  • Das Patientengespräch umfasst die folgenden Elemente: Aufklärungsgespräch über Diagnose, Prognose, Therapie und Nachsorge Möglichkeiten zur Teilnahme an klinischen Studien Darstellung alternativer Behandlungskonzepte Angebot und Vermittlung von Zweitmeinungen[hauttumorzentrum-bochum.de]

Epidemiologie

  • Vorkommen/Epidemiologie 65% aller malignen kutanen Lymphome (MCL) sind kutane T-Zell-Lymphome (CTLC). Inzidenz: 0,5-1,9/100.000 Einwohner/Jahr. Ätiopathogenese Unbekannt.[enzyklopaedie-dermatologie.de]
  • Epidemiologie Die Erkrankung ist weitaus seltener als die Mycosis fungoides, der Erkrankungsbeginn liegt selten vor dem 50. Lebensjahr. Männer sind häufiger als Frauen betroffen.[eref.thieme.de]
  • Epidemiologie T-Zell-Lymphome sind seltene Krebserkrankungen und machen weltweit weniger als 10% der diagnostizierten lymphatischen Neubildungen ( Lymphome ) aus. In Deutschland erkranken pro Jahr etwa 800 Menschen an einem T-Zell-Lymphom.[krebsratgeber.de]
  • […] in Europa das PTCL ohne weitere Spezifizierung (PTCL, NOS), das angioimmunoblastische T-Zell Lymphom (AITL), sowie die großzelligen anaplastischen Lymphome (ALCL) die häufigsten Erscheinungsformen darstellen [ 2 , 3 , 4 ] , siehe auch Tabelle 1 . 2.2 Epidemiologie[onkopedia.com]
Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Quellen

Artikel

  1. Hinds GA, Heald P. Cutaneous T-cell lymphoma in skin of color. J Am Acad Dermatol. 2009; 60(3):359-375; quiz 376-358.
  2. Moriarty B, Whittaker S. Diagnosis, prognosis and management of erythrodermic cutaneous T-cell lymphoma. Expert Rev Hematol. 2015; 8(2):159-171.
  3. Kohnken R, Fabbro S, Hastings J, Porcu P, Mishra A. Sezary Syndrome: Clinical and Biological Aspects. Curr Hematol Malig Rep. 2016.
  4. Yiannias JA, DiCaudo DJ, Maskin E. Peripheral T-cell lymphoma presenting as lipoatrophy and nodules. Int J Dermatol. 2006; 45(12):1415-1419.
  5. Bagherani N, Smoller BR. An overview of cutaneous T cell lymphomas. F1000Res. 2016; 5.
  6. Aderhold K, Carpenter L, Brown K, Donato A. Primary Cutaneous Peripheral T-Cell Lymphoma Not Otherwise Specified: A Rapidly Progressive Variant of Cutaneous T-Cell Lymphoma. Case Rep Oncol Med. 2015; 2015:429068.
  7. Wilcox RA. Cutaneous T-cell lymphoma: 2016 update on diagnosis, risk-stratification, and management. Am J Hematol. 2016; 91(1):151-165.
  8. Hughes CF, Newland K, McCormack C, Lade S, Prince HM. Mycosis fungoides and Sezary syndrome: Current challenges in assessment, management and prognostic markers. Australas J Dermatol. 2016; 57(3):182-191.
  9. Lee HJ, Im JG, Goo JM, et al. Peripheral T-cell lymphoma: spectrum of imaging findings with clinical and pathologic features. Radiographics. 2003; 23(1):7-26; discussion 26-28.
  10. Willemze R, Jaffe ES, Burg G, et al. WHO-EORTC classification for cutaneous lymphomas. Blood. 2005; 105(10):3768-3785.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2018-06-21 14:05