Edit concept Question Editor Create issue ticket

Lymphoproliferative Störung

Lymphoproliferative Erkrankung

Verschiedene Erkrankungen, die mit einer übermäßigen Vermehrung von Lymphozyten einhergehen, fallen unter den Begriff lymphoproliferative Störung (LPS). Einzelne LPS unterscheiden sich dabei hinsichtlich Ätiologie, Pathogenese und klinischem Bild, interferieren aber im Allgemeinen mit dem Immunsystem und führen zu einer erhöhten Infektanfälligkeit bei den Patienten.


Symptome

Aufgrund der Heterogenität von LPS können hier keine detaillierten Angaben gemacht werden. Weiterhin ist festzustellen, dass eine LPS selten spezifische Beschwerden hervorruft und dass eine Diagnose anhand des klinischen Bildes kaum möglich ist [1].

Sowohl B-Lymphozyten als auch T-Lymphozyten entwickeln sich aus hämatopoetischen Stammzellen im Knochenmark, reifen jedoch extramedullär - hauptsächlich in der Milz und im Thymus - und besiedeln schließlich die sekundären lymphatischen Organe, um hier nach Aktivierung eine Immunantwort einzuleiten. Zu den sekundären lymphatischen Organen zählen neben der Milz die Lymphknoten und das Mukosa-assoziierte lymphatische Gewebe. Je nach Subpopulation und Entwicklungsstufe der Lymphozyten, die im Rahmen einer LPS verstärkt proliferieren, kommt es daher zur Beeinträchtigung der Funktion der genannten Organe und mitunter zu Umfangsvermehrungen. Letztere sind in Abhängigkeit von ihrer Größe und Lokalisation palpierbar und können lokale Masseneffekte bewirken.

Folgende Symptome sind typisch für LPS:

  • Knochenmarkinsuffizienz und Immunschwäche, die sich in rekurrenten Infektionen zeigen. Die Patienten werden wiederholt mit fiebrigen Erkrankungen vorstellig.
  • Splenomegalie, in einigen Fällen auch Hepatomegalie. Die vergrößerten Organe sind in vielen Fällen palpierbar, rufen aber auch Schmerzen im Oberbauch und einen Verlust des Appetits bei vorzeitiger Sättigung hervor.
  • Lymphadenopathie. In der Allgemeinuntersuchung lässt sich häufig eine Vergrößerung mehrerer Lymphknoten feststellen.

Diagnostik

Die oben genannten Symptome treten nicht notwendigerweise gemeinsam auf. Einige Patienten zeigen keinerlei Umfangsvermehrungen, leiden aber unter wiederkehrenden Infekten; andere weisen ein gutes Allgemeinbefinden auf und der einzige Hinweis auf eine Erkrankung ist die Lymphadenopathie. In jedem Fall sind daher Blutuntersuchungen anzustellen. Mit Hilfe von Differentialblutbild und Blutausstrich lässt sich in der Regel zeigen, dass eine erhöhte Anzahl von unreifen Lymphozyten im peripheren Blut zirkuliert. Hierbei handelt es sich meist um oligoklonale Zellpopulationen, die morphologische Anomalien aufweisen. Akute und chronische Infektionen sollten als Differentialdiagnosen ausgeschlossen werden, allerdings prädisponieren Infektionen mit dem Epstein-Barr-Virus oder dem Humanen Immundefizienz-Virus für LPS [2] [3]. Diesbezüglich sind serologische Untersuchungen durchzuführen.

Die bildgebende Diagnostik wird eingesetzt, um solide Tumoren zu detektieren und eine Beeinträchtigung umgebender Strukturen zu identifizieren. Je nach LPS und Lokalisation der Lymphozyten in bestimmten Organen sind dazu besonders die Computertomographie, die Magnetresonanztomographie und die Szintigraphie geeignet. Eine Untersuchung des Liquors ist angezeigt, um die Beteiligung des zentralen Nervensystems am Krankheitsgeschehen zu überprüfen, auch wenn in der Bildgebung derartige Befunde nicht erhoben werden können.

Feinnadelaspirate aus soliden Tumoren oder dem Knochenmark können für weitere Analysen verwendet werden [4]. Es ist darauf zu achten, repräsentative Proben zu entnehmen, was besonders schwierig sein kann, wenn die Tumore nekrotische Foki oder Einblutungen aufweisen. Wenn es per Feinnadelaspiration nicht möglich ist, aussagekräftige Proben zu gewinnen, ist stattdessen eine Biopsie zu realisieren. Pathohistologische, immunhistochemische, zytometrische, zytogenetische und molekulare Methoden können bei der Aufarbeitung der Proben helfen [5] [6]. Sie erlauben die Identifikation einer LPS und den Ausschluss einer Malignität bzw. Metastasen derselben als Ursache für die beschriebenen Symptome.

Quellen

Artikel

  1. Fey MF. [Salient clinical features of lymphoma and related lymphoproliferative disorders]. Ther Umsch. 2010; 67(10):491-495.
  2. Grywalska E, Markowicz J, Grabarczyk P, Pasiarski M, Rolinski J. Epstein-Barr virus-associated lymphoproliferative disorders. Postepy Hig Med Dosw (Online). 2013; 67:481-490.
  3. Nador RG, Chadburn A, Gundappa G, Cesarman E, Said JW, Knowles DM. Human immunodeficiency virus (HIV)-associated polymorphic lymphoproliferative disorders. Am J Surg Pathol. 2003; 27(3):293-302.
  4. Poincloux L, Andre M, Darcha C, et al. Usefulness of EUS-guided fine needle aspiration biopsy in the diagnosis of suspected or recurring lymphoproliferative disorders. Surg Oncol. 2016; 25(4):459-465.
  5. Bailey NG, Elenitoba-Johnson KS. Molecular diagnostics of T-cell lymphoproliferative disorders. Cancer J. 2014; 20(1):48-60.
  6. Blombery PA, Dickinson M, Westerman DA. Molecular lesions in B-cell lymphoproliferative disorders: recent contributions from studies utilizing high-throughput sequencing techniques. Leuk Lymphoma. 2014; 55(1):19-30.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2018-06-21 13:30