Edit concept Question Editor Create issue ticket

Osteophyt

Osteophyten sind Knochenneubildungen. Diese knöchernen Ausläufer gehen vom Periost aus.


Symptome

Osteophyten können über mehrere Jahre asymptomatisch bleiben, wenn vorhanden, sind die Symptome auch abhängig von der Lage. Osteophyten sind von klinischer Bedeutung, da sie Schmerzen und manchmal Verlust der Funktion der Gelenke verursachen können. Kompression von Nerven begrenzt die Beweglichkeit der Gelenke und behindert viele Funktionen. Osteophyten im Wirbelbereich führen zu Schmerzen im Lendenbereich und Bauchschmerzen [6]. Osteophyten der Wirbelsäule sind ebenfalls mit Dysphagie und Atemproblemen verbunden [7] und können auch Stimmbandlähmung verursachen [8]. Zervikalen Osteophyten mit Arterienkompression können auch zu Dysphonie führen [9].
Osteophyten in anderen Teilen des Körpers können ebenfalls erhebliche Schmerzen verursachen und die Funktionen beeinträchtigen. Osteophyten des Akromioklavikulargelenks sind mit Ruptur der Supraspinatussehne verbunden [10]. Durch Bildung an der Tibia können Knieschmerzen entstehen, insbesondere bei Patienten mit Arthrose. Osteophyten des Halses können zu Kribbeln, Taubheitsgefühl und Schwäche in den Armen führen. Ein Riss der Rotatorenmanschette kann das Ergebnis von Osteophyten im Schulterbereich sein, die den für die Sehnen und Bänder verfügbaren Raum begrenzen.

Rückenschmerz
  • In diesem Fall sind die Sporen nicht die Quelle der Rückenschmerzen, sondern sind das häufigste Symptom eines tiefer liegenden Problems. , Spornt jedoch Knochen der Wirbelsäule kann auf die Nerven, die die Wirbelsäule für andere Teile des Körpers zu verlassen[haltenraum.com]

Diagnostik

Patienten haben meist unspezifische Schmerzen, die oft nicht im Bereich des Osteophyten liegen. In den meisten Fällen ist die Diagnose von Osteophyten ein Zufallsbefund.
Die körperliche Untersuchung kann während der Palpation Beschwerden und Schmerzen im Bereich des Osteophyten offenbaren. Osteophyten, die tief liegen, können oft nicht äußerlich festgestellt werden. Im Schulterbereich wird eine Bewegungsprüfung verwendet, um die Mobilität und das Vorhandensein von Schmerzen zu überprüfen. Osteophyten, die auf Sehnen der Rotatorenmanschette drücken, verursachen oft erhebliche Schmerzen.

Das Röntgen ist die ideale Bildgebungsmodalität zur Identifizierung von Lage und Größe der Osteophyten. Sehr kleine Knochenneubildungen können jedoch auch nicht zu sehen sein. Röntgenbilder sind auch nützlich bei der Beurteilung des Grades der degenerativen Veränderungen. Degenerative Veränderungen sind schwerwiegend bei fortgeschrittenen Formen der Osteophytenbildung. Verengung des Gelenkspaltes, Sklerose und Unregelmäßigkeiten der Gelenkflächen sind einige davon. Wenn Nerven oder Muskeln beteiligt sind, können andere Verfahren wie MRT, CT oder EMG eingesetzt werden.

Therapie

Behandlung von Osteophyten ist abhängig von der Schwere der Symptome. Das häufigste Symptom sind Schmerzen, die oft nicht im Bereich des Osteophyten liegen. Nichtsteroidale Antirheumatika sind das Mittel der Wahl in der Behandlung von Osteophyten. Sie helfen, Schmerzen und Entzündungen in der betroffenen Region zu reduzieren. Lokale Injektionen oder orale entzündungshemmende Medikamente werden üblicherweise in Abhängigkeit von der Lage verwendet.

Physikalische Therapie ist oft ebenso wirksam bei der Linderung der Symptome. Verschiedene Übungen stärken die Muskeln um den Osteophyten und steigern ihrer Mobilität. Verschiedene körperliche Übungen, die Verwendung von Kühlakkus, Massage und Ultraschall-Behandlung werden in der physikalischen Therapie eingesetzt. Kortison-Injektionen werden manchmal verwendet, um Schmerzen in den Gelenken zu reduzieren. Mechanische Methoden wie Orthesen oder Schuheinlagen, sind nützlich bei der Linderung der Symptome der Osteophyten im Bereich des Beins. Chirurgische Maßnahmen sind im Falle der Beteiligung von Nerven und Sehnen notwendig. Chirurgie ist nur eine Option, wenn die konservative Behandlung keine Linderung der Symptome bietet.

Prognose

Asymptomatische Osteophyten erfordern meist keine spezifische Behandlung. Eine konservative Behandlung ist bei symptomatischen Osteophyten oft ausreichend und verspricht eine gute Prognose. Osteophyten können zu schweren Symptomen führen, wenn sie gegen die benachbarten Nerven drücken. Chirurgische Maßnahmen bieten oft keine dauerhafte Entlastung.

Ätiologie

Umbau der Gelenke sekundär zu Veränderungen in den Gelenken, wie bei Arthrose oder pathologische Veränderungen, ist vermutlich die häufigste Ursache für Osteophytenbildung. Osteophyten können auch eine Anpassung sein, um das Gelenk [2] zu stabilisieren. Das Vorhandensein von Osteophyten hängt direkt mit dem Alter zusammen, da Arthrose und degenerative Veränderungen in den Gelenken mit der Zeit zunehmen. Knorpelschäden können als mechanische Reize dienen und Osteophytenbildung stimulieren. Knorpelschäden, die mit Verengung der Gelenkespalten verbunden sind, korrelieren stark mit Bildung von Osteophyten [3]. In den Knien stimuliert etwa ein Riss des vorderen Kreuzbandes die Osteophytenbildung. Dies hilft bei der Gewährleistung der Stabilität.

Lokale Entzündung, wie bei Tendinitis und Arthritis, hängt auch mit der Bildung von Osteophyten zusammen. Plantarfasziitis und Tendinitis der Achillessehne erhöhen auch die Wahrscheinlichkeit. Auch angeborene Formen sind möglich.

Epidemiologie

Osteophyten sind häufig bei Personen über dem Alter von 60 Jahren und die Häufigkeit von Osteophytenbildung steigt mit dem Alter. In der Mehrzahl der Fälle bleibt die Erkrankung asymptomatisch und ist ein Zufallsbefund. Bei Personen über 50 Jahren sind Osteophyten am Knöchel häufiger bei Frauen im Vergleich zu Männern [4].

Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Pathophysiologie

Übermäßige mechanische Beanspruchung und die Anwesenheit von strukturellen Rissen im Gelenkknorpel führen zu Knorpelschäden in Gelenken. Der Knorpel in diesem Bereich wird rau und abgenutzt, was die Bewegung des Gelenks beeinträchtigt. Dies kann die Freisetzung von Enzymen, die die Zersetzung von Knorpel beschleunigen, initiieren. Dieser Vorgang wirkt als Auslöser für die Bildung von Osteophyten. Expression von Wachstumsfaktoren und Mediatoren spielt eine Schlüsselrolle bei der Bildung von Osteophyten. Transformierender Wachstumsfaktor-beta (TGFβ) ist in der Bildung und den späteren Entwicklungsstadien beteiligt [5]. Osteophyten enthalten Fibroblasten, Prächondrozyten, Chondrozyten, hypertrophe Chondrozyten und Osteoblasten. Typ II-Kollagen ist die bekannteste Komponente im Knorpelbereich von Osteophyten.

Osteophyten spielen eine wichtige Rolle bei der Bereitstellung von Schutz des Gelenkknorpels durch Umverteilung der Kräfte in der betroffenen Region. Sie sind eine adaptive Reaktion auf die Instabilität in geschädigten Gelenken.

Prävention

Verhinderung der zugrunde liegenden Ursache von Osteophyten wie Entzündungen ist die einzige bekannte Weg, um die Osteophytenbildung zu verhindern. Körperlich fit und aktiv zu sein, hilft, die Symptome von Osteophyten zu reduzieren.

Zusammenfassung

Osteophyten sind knöcherne Auswüchse die durch glatten Faserknorpel bedeckt sind und häufig im Rahmen von degenerativen Knochenveränderungen auftreten. Osteophyten gehen vom Periost aus [1]. Sie werden meist in der Bildgebung bei Arthrose festgestellt. Traktionsosteophyten und Reparationsosteophyten sind weitere mögliche Formen von Osteophyten. Sie werden als adaptive Antwort des Gelenks, um sich zu stabilisieren und um Gelenkknorpel zu schützen, betrachtet. Studien berichten, dass Osteophyten Knie, die von Arthrose betroffen sind, stabilisieren.

Osteophyten können asymptomatisch bleiben, sind aber von klinischer Bedeutung, da sie auf den Zustand eines Gelenkes schließen lassen. Hände, Wirbelsäule, Ellbogen und Füße sind die häufigsten Lokalisationen von Osteophytenbildung. Osteophyten können mit Schmerzen verbunden sein, wenn sie Strukturen in der Nähe, wie Nerven und Rückenmark, komprimieren. Die Behandlung hängt von der Schwere der Symptome ab.

Patientenhinweise

Osteophyten oder Knochensporne sind kleine Knochenauswüchse an den Kanten der Knochen. Obwohl sie sehr häufig in Gelenken auftreten, können sie an jedem Knochen gebildet werden. Hals, Rücken, Schulter, Knie, Fuß und Ferse sind die häufigsten Bereiche des Auftretens. Altersbedingte Abnutzungserscheinungen der Knochen und Gelenke sind die häufigsten Ursachen für Knochensporne. Dies wird als körpereigene Methode, um das betroffene Gelenk zu stabilisieren, angesehen. Vergangene Verletzungen und zunehmendes Alter sind die zwei Hauptrisikofaktoren bei der Entwicklung von Knochenspornen. Die Inzidenz von Knochensporne steigt mit dem Alter und Osteophyten sind sehr häufig bei Personen über 40 Jahren.

Schmerz ist das häufigste Symptom von Osteophyten. Wenn Knochensporne gegen die umliegende Nerven oder Muskeln drücken, verursachen sie Schmerzen und beeinflussen die Bewegung des Gelenks. Wenn Knochensporne gegen Sehnen oder Bändern reiben, kann das zu einem Riss führen. Osteophyten der Wirbelsäule können zu Schmerz, Verlust der Funktionsfähigkeit und der Mobilität führen. Taubheit, Kribbeln oder Schwäche in Armen oder Beinen können auftreten, wenn Nerven aufgrund der Anwesenheit von Knochensporne eingeklemmt werden.

Eine gründliche körperliche Untersuchung ist erforderlich, um Osteophyten zu diagnostizieren. Dies hilft auch, um die Schwere des Problems und die Beweglichkeit des betroffenen Gelenks zu beurteilen. Bildgebenden Untersuchungen wie Röntgen sind ebenfalls nötig, um Knochensporne zu beurteilen. Röntgen hilft auch, die Position und das Ausmaß der Zerstörung von Gelenken beurteilen. Risse der Bänder und Sehnen werden mit MRT oder CT untersucht. Diese Methoden können auch eine Kompression des Nervs und des Rückenmarks aufgrund der Anwesenheit von Knochenspornen darstellen.

Die Behandlung von Osteophyten ist abhängig von der Schwere der Symptome. Nichtsteroidale Antirheumatika werden häufig verwendet, um Schmerzen zu lindern und die Entzündung im betroffenen Gelenk zu verringern. Symptome können auch durch physikalische Therapie verbessert werden. Dazu gehören kalte Umschläge, Übungen, Ultraschallbehandlungen und Massagen. Diese Methoden helfen, um die Bewegung des betroffenen Gelenks zu verbessern und Schmerzen zu reduzieren. Kortison-Injektionen werden verwendet, um Schmerzen in bestimmten Fällen zu vermindern. Eine Operation ist nur dann nötig, wenn die konservativen Behandlungsmethoden nicht den gewünschten Erfolg bringen. Aufrechterhaltung eines aktiven Lebens ist der beste Weg, um die Symptome aufgrund der Anwesenheit von Knochensporne zu reduzieren. Knochensporne, die asymptomatisch sind, benötigen keine spezifische Behandlung.

Quellen

Artikel

  1. Menkes CJ, Lane NE. Are osteophytes good or bad?. Osteoarthritis Cartilage. 2004; 12: S53–S54. 
  2. Alonge TO, Oni OO. An investigation of the frequency of co-existence of osteophytes and circumscribed full thickness articular surface defects in the knee joint. Afr J Med Med Sci. 2000; 29: 151–153.
  3. Boegard T, Rudling O, Petersson IF, Jonsson K. Correlation between radiographically diagnosed osteophytes and magnetic resonance detected cartilage defects in the patellofemoral joint. Ann Rheum Dis. 1998; 57: 395–400. 
  4. Toumi H, Davies R, Mazor M, et al. Changes in prevalence of calcaneal spurs in men & women: a random population from a trauma clinic. BMC Musculoskeletal Disorders. 2014; 15:87.
  5. Uchino M, Izumi T, Tominaga T, et al. Growth factor expression in the osteophytes of the human femoral head in osteoarthritis. Clin Orthop Relat Res. 2000;377:119–125.
  6. Lamer TJ. Lumbar spine pain originating from vertebral osteophytes. Reg Anesth Pain Med. 1999; 24: 347–351. 
  7. Aronowitz P, Cobarrubias F. Images in clinical medicine. Anterior cervical osteophytes causing airway compromise. N Engl J Med. 2003 25; 349: 2540.
  8. Brandenberg G, Leibrock LG. Dysphagia and dysphonia secondary to anterior cervical osteophytes. Neurosurgery. 1986; 18: 90–93.
  9. Giroux JC. Vertebral artery compression by cervical osteophytes. Adv Otorhinolaryngol. 1982; 28: 111–117.
  10. Petersson CJ, Gentz CF. Ruptures of the supraspinatus tendon. The significance of distally pointing acromioclavicular osteophytes. Clin Orthop Relat Res. 1983;174:143–148.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2018-06-21 16:16