Edit concept Question Editor Create issue ticket

Psoriasis-Arthritis

Psoriasis-Arthropathie

Die Psoriasis-Arthritis (Arthritis psoriatica) ist eine chronisch-entzündliche Gelenkerkrankung, die in Verbindung mit Psoriasis auftritt. Nach Moll und Wright wird die Psoriasis-Arthritis in 5 Gruppen eingeteilt: Asymmetrische Oligoarthritis, symmetrische Polyarthritis, Spondylarthritis mit Sakroiliitis, Befall der proximalen und distalen Interphalangealgelenke und deformierende, mutilierende Polyarthritis.

Psoriasis-Arthritis - Symptome abklären

Anzeige Psoriasis-Arthritis - Mit dem Online-Test von Symptoma jetzt mögliche Ursachen abklären

Symptome

Akute Schübe der Krankheit wechseln mit Zeiten der Remission ab. Basierend auf den beteiligten Gelenken, kann Psoriasis-Arthritis wie folgt eingeteilt werden:

Typische Symptome der Psoriasis-Arthritis sind:

  • Die Gelenke sind schmerzhaft und geschwollen.
  • Der Bewegungsbereich ist durch Gelenksteifigkeit verringert.
  • Schwierigkeiten beim Gehen und andere Bewegungen bestehen.
  • Tendinitis
  • Dactylitis (Entzündung und Schwellung der Finger mit einem "wurstartigen" Aussehen)
  • Synovitis
Reiter-Syndrom
  • - Krankheitsbilder mit ähnlichen Symptomen Entzündungen einzelner Gelenke können verschiedene Ursachen haben: Sie können im Rahmen einer Viruserkrankung oder eines bakteriellen Infektes, wie beispielsweise beim Reiter-Syndrom, auftreten.[aponet.de]
Schwellung der Finger
  • Tendinitis Dactylitis (Entzündung und Schwellung der Finger mit einem "wurstartigen" Aussehen) Synovitis Die Diagnose wird auf der Grundlage folgender Untersuchungen und Ergebnisse gestellt: Anamnese mit Familienanamnese Klinische Befunde (leichte Anämie[symptoma.com]
  • Typisch sind die entzündliche schmerzhafte Schwellung einzelner Finger- oder Zehen(end)gelenke oder eines ganzen Fingers bzw. einer Zehe. Im Röntgenbild zeigen sich an den betroffenen Gelenken Knochenzerstörungen und -wucherungen nebeneinander.[hejazi-gruener.de]
Schmerz in den Fingern
  • Für Patienten ist sie meist mit großen Schmerzen verbunden. Die Finger- und Zehengelenke sind besonders gefährdet. Wird Psoriasis vererbt, so leiden in etwa 50 Prozent der Betroffenen vor ihrem 25. Lebensjahr unter Symptomen.[newsdesk.gehwol.de]
Köbner-Phänomen
  • Die Auslöser dafür sind vielfältig: Kinderkrankheiten (bei Vererbung), physikalische, chemische oder entzündliche Reizungen der Haut und heftiges Kratzen (Köbner-Phänomen) sowie endogene Faktoren wie Autoimmunerkrankungen (Aids) Medikamente oder Schwangerschaft[newsdesk.gehwol.de]
  • Wenn Sie auf mechanische Reize der Haut mit neuen Psoriasisherden reagieren (Köbner-Phänomen), meiden Sie Sportarten, bei denen es zu Reibung auf der Haut kommen kann (zum Beispiel beim Fahrradfahren).[abbvie-care.de]
  • HLA -kodierenden Genloci ( Chromosom 6) Triggerfaktoren Mechanische/physikalische Reize Isomorpher Reizeffekt Auftreten jeweils gleichartiger Hauteffloreszenzen nach unterschiedlicher Reizung („ Köbner-Phänomen “) Infektionen , insb. der oberen Atemwege[amboss.com]
Pruritus
  • Psoriasis vulgaris , Vitiligo , chronischer Pruritus , atopisches Ekzem Nebenwirkung : Sonnenbrand , kanzerogene Effekte Absolute KI : Gendefekt mit erhöhter Photosensibilität oder erhöhtem Hautkrebsrisiko (z.B.[amboss.com]
  • […] mit MTX Wirkweise : Antikörper gegen Interleukin -12 und Interleukin -23 Kontraindikationen Tuberkulose und andere chronische Infektionen Malignome Schwangerschaft und Stillzeit Nebenwirkungen Infektionen Gastrointestinal: Übelkeit, Erbrechen, Diarrhö Pruritus[amboss.miamed.de]
Arthritis
  • Das Krankheitsbild der Psoriasis-Arthritis setzt sich aus der Schuppenflechte (Psoriasis) und einer Entzündung der Gelenke (Arthritis) zusammen. Ungefähr 50.000 Menschen sind in Österreich von Psoriasis-Arthritis betroffen.[gesund.at]
  • Die Psoriasis-Arthritis (Arthritis psoriatica) ist eine chronisch-entzündliche Gelenkerkrankung, die in Verbindung mit Psoriasis auftritt.[symptoma.com]
  • Die Psoriasis-Arthritis (PsA), auch Schuppenflechtenarthritis genannt, ist eine chronisch entzündliche Gelenkerkrankung (Arthritis), die zusammen mit einer Schuppenflechte (Psoriasis) auftritt.[rheumaliga.ch]
  • Synonyme: Arthritis psoriatica, Arthropathia psoriatica, Psoriasis arthropathica, Osteoarthropathia psoriatica Englisch : psoriatic arthritis 1 Definition Als Psoriasis-Arthritis oder Arthritis psoriatica , kurz PsA , bezeichnet man das Auftreten einer[flexikon.doccheck.com]
  • Man spricht dann von Psoriasis-Arthritis, Arthritis psoriatica oder Psoriasis-Arthropathie. Meist sind dabei die Gelenke der Finger oder Zehen entzündet.[netdoktor.at]
Rückenschmerz
  • Entzündlicher Rückenschmerz begleitet Psoriasis-Arthritis Der durch eine Psoriasis-Arthritis verursachte Rückenschmerz wird - wie bei den anderen Spondyloarthropathien auch - als "entzündlicher" Rückenschmerz bezeichnet, da er auf Entzündungen im Bereich[special-rueckenschmerz.de]
  • Wenn zusätzlich Rückenschmerzen im Sinne eines entzündlichen Rückenschmerzes auftreten (tief sitzende nächtliche Kreuzschmerzen mit Besserung auf Bewegung), sollte zusätzlich auch noch die Wirbelsäule untersucht werden.[rheumazentrum-heidelberg.de]
  • In den USA ist Tofacitinib bereits seit Ende 2017 für die PsA zugelassen worden. weiterlesen PSORIASIS-ARTHRITIS Entzündlicher Rückenschmerz: Steroide effektiv 04.07.18 Bislang wurde die Effektivität von Glukokortikoiden auf entzündlichen Rückenschmerz[bdrh.de]
  • Leitbeschwerden Beschwerden der Schuppenflechte wie gerötete schuppige Hautstellen und gelblich fleckige oder zerbröckelnde Fingernägel Gelenkschmerzen vor allem in Ruhe und in den frühen Morgenstunden, ausgeprägte Morgensteifigkeit Tief sitzende Rückenschmerzen[apotheken.de]
Gelenkschwellung
  • Sollte es aber zu länger andauernden hartnäckigen Gelenkschwellungen kommen, müsste über eine sog. Basistherapie nachgedacht werden. Hier kann häufig bei lediglich bestehenden Gelenkschwellungen auf ein sog. mildes Basismedikament, wie z.B.[rheumazentrum-heidelberg.de]
  • Die Psoriasis-Arthritis beginnt oft schleichend und ist mit schmerzhaften Gelenkschwellungen, Rötungen und Bewegungseinschränkungen verbunden. Im Gegensatz zur rheumatoiden Arthritis sind die Gelenke meistens ungleichmäßig befallen.[medac.de]
  • Gelenk- und Rückenschmerzen sowie Gelenkschwellungen. Oft nehmen die Beschwerden in Ruhephasen zu. Morgensteifigkeit und tiefsitzende Kreuzschmerzen begleiten ebenfalls die Erkrankung.[marien-hospital-witten.de]
  • Fußgelenke sind befallen: asymmetrische Oligoarthritis ( 4 Gelenke) (60 % der Fälle) betrifft meist die kleinen Gelenke "Strahlbefall" mit einzelnen Fingern ("Wurstfinger") – Arthralgie (Gelenkschmerz) und Gelenkschwellung aller 3 Gelenke eines Fingers[gesundheits-lexikon.com]
Arthralgie
  • Eine Reihe von muskuloskelettalen Symptomen konnte der PsA um bis zu sechs Jahre vorausgehen: Die stärksten Prädiktoren waren dabei zum Zeitpunkt der Erstuntersuchung das Vorhandensein von unspezifischen Arthralgien bei weiblichen Patienten (p 0,02),[aerztezeitung.de]
  • Fußgelenke sind befallen: asymmetrische Oligoarthritis ( 4 Gelenke) (60 % der Fälle) betrifft meist die kleinen Gelenke "Strahlbefall" mit einzelnen Fingern ("Wurstfinger") – Arthralgie (Gelenkschmerz) und Gelenkschwellung aller 3 Gelenke eines Fingers[gesundheits-lexikon.com]
  • Bei Arthralgien ohne klinisch objektivierbaren Nachweis einer Gelenkschwellung oder Daktylitis werden zur symptomatischen Therapie NSAR oder Coxibe empfohlen.[medical-tribune.de]
  • Arthralgien, also Gelenkschmerzen ohne wesentliche Gelenkschwellungen, welche zunächst häufig nicht sicher eingeordnet werden können. Zudem kann es sein, dass am Anfang häufig auch nur ein oder wenige Gelenke betroffen sind.[rheumazentrum-heidelberg.de]
  • Parasyndesmophyten Differentialdiagnosen Rheumatoide Arthritis Morbus Bechterew Therapie [3] [4] Siehe: Systemische Therapie der Psoriasis Bei Arthralgien ohne klinischen Befund: Symptomatische Therapie mit NSAIDs /COXiben Bei klinisch oder radiologisch[amboss.miamed.de]
Gelenkdeformität
  • Eine frühzeitige Behandlung kann helfen, Gelenkdeformitäten zu vermeiden. Mit Früherkennung, präventiven Maßnahmen und Behandlung ist die Prognose in der Regel ausgezeichnet.[symptoma.com]
  • Der Krankheitsverlauf ist variabel. 40 bis 60 Prozent der Patienten entwickeln Erosionen und Gelenkdeformitäten. Risikofaktoren für eine Progression sind ein polyartikulärer Gelenkbefall und eine ausgedehnte Entzündung.[iww.de]

Diagnostik

Die Diagnose wird auf der Grundlage folgender Untersuchungen und Ergebnisse gestellt:

  • Anamnese mit Familienanamnese
  • Klinische Befunde (leichte Anämie, Entzündung)
  • Blutuntersuchungen (Blutsenkungsgeschwindigkeit, Rheumafaktor, HLA-B27, Antikörper gegen citrullinierte Peptide (Anti-CCP))
  • Arthrozentese
  • Hautbiopsie von psoriatischen Läsionen
  • Bildgebende Verfahren (Röntgen, Magnetresonanztomographie, Computertomographie, Ultraschall)
HLA-B27
  • Bekannte Risikofaktoren sind die folgenden: Genetische Merkmale: HLA-B27 ist ein genetischer Marker für die Krankheit. Reduzierte Immunabwehr: Die Zahl der T-Helferzellen ist in der Regel gering.[symptoma.com]
  • Das Risiko für eine Arthritis ist bei positivem HLA-B27 oder anderen spezifischen Allelen sowie bei positiver Familienanamnese erhöht. Ätiologie und Pathophysiologie sind unbekannt.[msdmanuals.com]
  • Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass HLA-B27 positiv ist (bis 50 % der Fälle). Behandlung Zur Anwendung kommen Sulfasalazin , Immunsuppressiva (z. B.[de.wikipedia.org]
  • Eine genetische Untersuchung auf Marker wie HLA-B27 ist hilfreich.[marien-hospital-witten.de]

Therapie

Eine vollständige Heilung der Psoriasis-Arthritis ist nicht möglich. Allerdings können die Symptome des Patienten mit dieser Krankheit behandelt werden. Die konservative Behandlung umfasst:

  • Übungen
  • Physiotherapie

Medizinische Behandlung der Krankheit erfolgt mit:

  • Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR)
  • Krankheitsmodifizierende Medikamenten (DMARDs) (Sulfasalazin [2] [3], Methotrexat [1], Cyclosporin [6], Leflunomid [7] [8], TNF-Blocker (Adalimumab, Etanercept, Infliximab) [4] [5])
  • Kortikosteroide [9]
  • Analgetika
  • Anti-Malaria-Medikamente (Chloroquin) [10]

Chirurgischen Optionen umfassen:

  • Arthroskopische Synovektomie
  • Arthrodese
  • Endoprothetik

Prognose

Die Erkrankung kann mild sein und gelegentliche Schübe verursachen oder schwerer verlaufen und zu akuten Gelenkschäden führen. Eine frühzeitige Behandlung kann helfen, Gelenkdeformitäten zu vermeiden. Mit Früherkennung, präventiven Maßnahmen und Behandlung ist die Prognose in der Regel ausgezeichnet. Neuere Medikamente erweisen sich als noch wirksamer, was zu einer noch besseren Prognose führt.

Ätiologie

Die meisten Fälle der Psoriasis-Arthritis sind idiopathisch mit unbekannter Ätiologie. Bekannte Risikofaktoren sind die folgenden:

  • Genetische Merkmale: HLA-B27 ist ein genetischer Marker für die Krankheit.
  • Reduzierte Immunabwehr: Die Zahl der T-Helferzellen ist in der Regel gering.
  • Autoimmunmechanismen
  • Umweltfaktoren
  • Infektionen 
  • Familienanamnese von Psoriasis oder Psoriasis-Arthritis

Epidemiologie

5 bis 30 % der Patienten mit Psoriasis entwickeln Psoriasis-Arthritis. Die Krankheit tritt in der Regel während des vierten und fünften Lebensjahrzehnts auf. Männer und Frauen sind gleichermaßen betroffen. Eine familiäre Prädisposition für Psoriasis-Arthritis besteht. Die Krankheit ist häufiger bei Kaukasiern, verglichen mit Menschen afrikanischer oder asiatischer Herkunft.

Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Pathophysiologie

Der genaue zugrunde liegende Mechanismus der Psoriasis-Arthritis ist unbekannt. Autoantikörper gegen das körpereigene Gewebe scheinen eine wichtige Rolle zu spielen. Die normale Gelenkzellen werden zerstört. Die Reaktion auf Anti-TNF-α-Therapie legt die Einbeziehung von aktivierten T-Zellen und Tumor-Nekrose-Faktor alpha (TNF-α) in der Pathophysiologie der Erkrankung nahe. Haupthistokompatibilitätskomplex (MHC) und non-MHC-Loci können ebenfalls beteiligt sein.

Prävention

  • Vitamin D kann helfen, Psoriasis-Arthritis zu vermeiden.
  • Körperliche Aktivität hilft, die Bewegungen zu verbessern. Moderates Stretching und Ausdauer-Übungen sind besonders hilfreich.
  • Körperliche Aktivität hilft auch die Störungen zu bekämpfen, die sekundär zu Immobilität durch Arthritis auftreten. Dazu gehören Bluthochdruck, Hypercholesterinämie, Diabetes und Fettleibigkeit
  • Gewichtsreduzierung kann helfen, unnötige Belastung für die Gelenke zu vermeiden und die Verschlechterung der Arthritis zu verhindern.
  • Veränderungen in der Ernährung wie Fischöl können helfen, Psoriasis-Arthritis zu vermeiden. Frisches Obst und Gemüse sollte auch in die Ernährung aufgenommen werden.
  • Halten Sie die entzündeten Gelenke warm, Wärmflaschen und warme Kleidung können bei Schmerzen und Steifheit helfen. Kühlende Maßnahmen helfen bei Schwellungen.

Zusammenfassung

Psoriasis-Arthritis ist eine chronische, entzündliche Erkrankung, die die Gelenke betrifft und mit Psoriasis einhergeht. Zusätzlich können auch die den Gelenken benachbarten Gewebe betroffen sein. In etwa 80% der Fälle folgt die Arthritis der Psoriasis, aber in etwa 15% der Fälle geht sie der Psoriasis voraus. Die Erkrankung wird gewöhnlich mit nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) und krankheitsmodifizierenden Medikamenten (DMARDs) behandelt. Wenn die Krankheit früh diagnostiziert wird, können grobe Fehlstellungen der Gelenke verhindert werden und die Patienten haben eine sehr gute Prognose.

Patientenhinweise

Psoriasis-Arthritis ist eine Erkrankung der Gelenke, die eng mit einer Hauterkrankung, Psoriasis, der Schuppenflechte, verbunden ist. Die Krankheit entwickelt sich vor allem bei genetischer Belastung, sowie Fehlern in körpereigenen Abwehrmechanismen. Die Krankheit manifestiert sich als Schmerz und Schwellungen in den Gelenken, was zu Einschränkung von Bewegungen führt. Die Erkrankung wird durch die Verwendung von Schmerzmitteln zusammen mit anderen Medikamenten behandelt. Wenn die Krankheit diagnostiziert und frühzeitig behandelt wird, ist eine gute langfristige Lebensqualität gegeben.

Quellen

Artikel

  1. Parasca I, Bolosiu HD, Rus V, Dutu A. [The treatment of severe psoriatic arthritis with methotrexate in a weekly "mini-pulse" dosage plan]. Medicina interna. 1991;43(1-2):150-153.
  2. Seideman P. Sulphasalazine treatment of psoriatic arthritis. British journal of rheumatology. Dec 1990;29(6):491-492.
  3. Goupille P, Valat JP. Sulfasalazine: a definitively efficient treatment for psoriatic arthritis. The Journal of rheumatology. Apr 1996;23(4):791-792.
  4. Bongiorno MR, Pistone G, Doukaki S, Arico M. Adalimumab for treatment of moderate to severe psoriasis and psoriatic arthritis. Dermatologic therapy. Oct 2008;21 Suppl 2:S15-20.
  5. Cauza E, Spak M, Cauza K, Hanusch-Enserer U, Dunky A, Wagner E. Treatment of psoriatic arthritis and psoriasis vulgaris with the tumor necrosis factor inhibitor infliximab. Rheumatology international. Nov 2002;22(6):227-232.
  6. Salvarani C, Macchioni P, Olivieri I, et al. A comparison of cyclosporine, sulfasalazine, and symptomatic therapy in the treatment of psoriatic arthritis. The Journal of rheumatology. Oct 2001;28(10):2274-2282.
  7. Babic-Naglic D, Anic B, Novak S, Grazio S, Martinavic Kaliterna D. [Treatment of rheumatoid and psoriatic arthritis--review of leflunomide]. Reumatizam. 2010;57(2):161-162.
  8. Pchelintseva AO, Korotaeva TV, Godzenko AA, Korsakova Iu L, Stanislav ML, Denisov LN. [Results of leflunomide treatment of psoriatic arthritis]. Terapevticheskii arkhiv. 2007;79(8):22-28.
  9. Jajic I. [Intravenous use of high doses of corticosteroids in the treatment of severe cases of ankylosing spondylitis, rheumatoid and psoriatic arthritis]. Reumatizam. 1983;30(3):54-59.
  10. Jajic Z, Jajic I, Grazio S. [Chloroquine in the treatment of psoriatic arthritis]. Reumatizam. 1995;42(2):7-9.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2018-06-21 14:39